Der Maschinenring Tuttlingen-Stockach unterstützt nicht nur Landwirte bei der täglich anfallenden Arbeit, er steht auch Firmen und Kommunen zur Verfügung. Bei seiner Jahreshauptversammlung in der Witthohhalle in Emmingen-Liptingen im September blickte die Gesellschaft auf das vergangene Jahr zurück.

Laut Mitteilung des Unternehmens übernahm die Begrüßung dabei der Vorsitzende Peter Mühlbach. Danach stellte Geschäftsführer Volker Diener den Geschäftsbericht vor. In seinem Vortrag machte er deutlich, dass es wichtig ist, Betriebs- und Haushaltshilfe anzubieten, wenn Landwirte beispielsweise krank sind und sich nicht selbst um Hof und Tier kümmern können.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Angebot des Maschinenrings für seine Mitglieder werde auch sehr gut angenommen. So gut sogar, dass das Unternehmen mehr Mitarbeiter in diesem Bereich gebrauchen könnte. Man sei ständig auf der Suche nach Mitarbeitern für diese Tätigkeit, so Diener.

Es gibt noch Luft nach oben

Doch nicht nur die Betriebshilfe ist im Repertoire des Maschinenrings. Auch bei der Berechnung des Düngebedarfs unterstützt er Landwirte. Bei dieser Leistung sieht Diener allerdings noch Luft nach oben. Gleiches gelte für die Nutzung der Ackerschlagkartei mit dem Namen MeinAcker. Diese hilft dabei, den Betrieb zu verwalten. Denn Dinge wie Pflanzenschutz und Düngung müssen genauestens dokumentiert werden.

Bei den Dieselbestellungen müsse der Maschinenring einen leichten Rückgang feststellen, und das, obwohl Mitglieder durch Sammelbestellungen von günstigeren Preisen profitieren. Trotz dessen sei der Umsatz um rund fünf Prozent gestiegen und habe im Jahr 2020 8.593.349,74 Euro betragen. „Dieses Ergebnis ist ein Produkt der ganzen Maschinenring-Familie und nur als Gemeinschaft möglich“, so Diener.

Jubiläum musste verschoben werden

Die Hauptversammlung wurde auch genutzt, um Ehrungen durchzuführen. So wurde Klaus Landenberger für 10 Jahre Betriebszugehörigkeit gewürdigt. Eigentlich würde der Maschinenring in diesem Jahr auch sein 50. Jubiläum feiern. Aufgrund der Corona-Krise wurde es aber auf 2022 geschoben.