Gabriela Rist aus Winterspüren gibt Dingen gerne ein neues Aussehen. Sie malte schon unzählige Steine an, die sie als Glücksbringer verschenkte oder als Hingucker in ihrem Haus und Garten behielt. Doch sie ist sehr kreativ und bearbeitet auch ganz andere Materialien. Bei einem Besuch zeigt sie, wie aus einfachen Haushaltsgegenständen kleine Kunstwerke entstehen.

Dispersionsfarbe und Möbelknäufe

Wie bei den Steinen verwendet Gabriela Rist auch für Ton, Holz, Blech oder Glas gerne Dispersionsfarbe. Damit gestaltet sie größere Blumentöpfe, die sie je nach Anlass zusätzlich mit Schleifenband oder Applikationen versieht.

Sie hat sich bunte Möbelknäufe besorgt, die sie in den Löchern der Töpfe befestigt. Damit dienen ihr diese als Tellerglocken, unter denen sich manchmal auch kleine Naschereien oder ein Geschenk von ihrem Liebsten verstecken.

Wenn aus einfachen Blumentöpfen Tellerglocken werden – dann war Gabriela Rist im Einsatz: Sie stattet diese mit Möbelknäufen aus, die sie nach Belieben auswechseln oder auch wieder weglassen kann.
Wenn aus einfachen Blumentöpfen Tellerglocken werden – dann war Gabriela Rist im Einsatz: Sie stattet diese mit Möbelknäufen aus, die sie nach Belieben auswechseln oder auch wieder weglassen kann. | Bild: Claudia Ladwig

Blechdosen hat sie auch schon zweckentfremdet. Sie löst die Banderole in heißem Wasser ab und bemalt die Dosen oder beklebt sie mit Stoff. Auch hier gibt es schier endlose Möglichkeiten der Dekoration mit Bändern oder kleinen Schmuckelementen. Stifte, Kochlöffel oder Gummibänder könnten darin Platz finden.

Ganz einfache Elemente wie Tupfen und Kringel reichen schon aus, um aus einem schlichten Holzkästchen ein kleines Schatzkistchen zu gestalten. Jede Farbschicht muss erst trocknen, bevor sie übermalt wird.
Ganz einfache Elemente wie Tupfen und Kringel reichen schon aus, um aus einem schlichten Holzkästchen ein kleines Schatzkistchen zu gestalten. Jede Farbschicht muss erst trocknen, bevor sie übermalt wird. | Bild: Claudia Ladwig

Jede Farbe muss erst trocknen, bevor die nächste aufgetragen wird, sonst würden die Farben verschwimmen. Ganz zum Schluss geht Gabriela Rist mit Lack über ihre Arbeiten. Ob die Oberfläche glänzend oder eher matt werden soll, ist Geschmackssache.

Wenn Gabriela Rist Holzkisten in die Finger bekommt, werden diese zu Schmuckkästchen umfunktioniert. Auch Mal- oder Kosmetikstifte machen sich gut darin. Sie gestaltet die Kisten von außen und innen.

Hinter diesen kunstvollen Glaskugeln verstecken sich eine ausgediente Lampe und eine alte Glühbirne.
Hinter diesen kunstvollen Glaskugeln verstecken sich eine ausgediente Lampe und eine alte Glühbirne. | Bild: Claudia Ladwig

Selbst ausgediente Lampen und Glühbirnen gestaltet sie farbig – siehe Bild. Während eine große Lampe im Garten als Blickfang dient, steckt sie eine nicht mehr funktionierende Glühbirne im Herbst als Abschluss in die leere Halterung ihres Sonnenschirms und kreiert so ein neues Objekt. Es ist spürbar, dass Gabriela Rist das Umgestalten alltäglicher Dinge große Freude bereitet.

Das könnte Sie auch interessieren