Für viele ist ein anstrengendes Jahr vorbei. Aber trotz Corona-Pandemie gab es auch einige andere Dinge, die in Stockach, Bodman-Ludwigshafen, Eigeltingen, Orsingen-Nenzingen, Mühlingen und Hohenfels geschehen sind oder Thema waren: Baustellen, Planungen oder Ereignisse. Um diese Dinge geht es in unserem Jahresrückblickrätsel, in dem es viele Preise zu gewinnen gibt (siehe Kasten).

Wir blicken in insgesamt drei Rätsel-Teilen auf das Jahr 2020 zurück. Jede Frage hat eine richtige Antwort mit dem korrekten Lösungsbuchstaben in Klammer und zwei weitere falsche, vollkommen frei erfundene Möglichkeiten:

Das Krankenhaus Stockach
Das Krankenhaus Stockach | Bild: Löffler, Ramona

Das lange Warten hatte 2020 ein Ende, da endlich der Zuschussbescheid für den Anbau des neuen Bettentraktes an das Krankenhaus Stockach kam, der 2021 beginnt. Aber welche Vorarbeit musste noch gemacht werden?

  • Verlegung von Kanälen: Auf der Fläche des geplanten Anbaus lagen Kanäle im Boden, die erst aus der Fläche wegverlegt wurden. Das ist inzwischen geschehen, so dass dem Hochbau nichts mehr im Wege steht. (E)
  • Umplanung: Plötzlich stellte sich heraus, dass der Untergrund doch nicht geeignet ist. Die Lösung sieht nun so aus, dass ein Teil des Stadtgartens weichen muss. Dort entsteht ein Gebäude, das mit dem Krankenhaus mit einem eingehausten Steg verbunden wird. (P)
  • Archäologische Ausgrabungen: Nach einem Zufallsfund gab es umfangreiche archäologische Ausgrabungen rund um das Krankenhaus, vor allem aber auf der Fläche des geplanten Anbaus. Dabei wurden Gegenstände gefunden, die mutmaßlich den Grafen von Nellenburg gehört haben. (A)

Der Buchstabe hinter richtigen Antwort kommt in Feld 6.

Mit jedem Rätselteil gibt es neue Lösungsbuchstaben.
Mit jedem Rätselteil gibt es neue Lösungsbuchstaben. | Bild: Schönlein, Ute

Die Planungen für den Neubau des Fasnachtsmuseums Langenstein schritten voran. 2020 kam zum Beispiel die Aufstellung eines Bebauungsplans für die neue Fläche. Aber wo befindet sich diese ?

  • Mooshof an der B 34: Damit das neuen Museum ganz zentral an einer Straße liegt und es viele Entwicklungsmöglichkeiten gibt, fiel die Wahl auf den leerstehenden Mooshof an der B34 zwischen Wahlwies und Bodman. (B)
  • Beim Golfplatz: Der neue Standort ist unweit des alten. Der Bebauungsplan heißt dementsprechend „Sondergebiet Goldplatz Schloss Langenstein„. (N)
  • Mitten in Orsingen: Für die Wiesen am Krebsbach haben sich Experten eine Stegkonstruktion ausgedacht, um dort eine ganz besondere Architektur schaffen zu können. (M)

Der Buchstabe hinter richtigen Antwort gehört in Feld 15.

Das Kulturzentrum Altes Forstamt in Stockach.
Das Kulturzentrum Altes Forstamt in Stockach. | Bild: Freißmann, Stephan

Ein Ereignis hat sich im Jahr 2020 zum 100. Mal gejährt. Dazu hab es eine Ausstellung im Stockacher Stadtmuseum. Was war der Anlass?

  • Strom: Am 8. Juli 1920 wurde in Stockach erstmals der elektrische Strom eingeschaltet. Im Stadtmuseum gab es eine Ausstellung mit Gegenständen und Bildern sowie einem Experimentier-Teil. (I)
  • Pizza: Das Essen, das sehe viele lieben, kam im Sommer 1920 zum ersten Mal in die Stadt. Damals schrieb sogar eine Stockacherin ein eigenes Rezeptbuch für die perfekte Pizza. Sie erfand auch eine Pizza „Hans Kuony„. Das Originalbuch war das Glanzstück einer Ausstellung im vergangenen Jahr. (P)
  • Minirock: Die Erfinderin eines Minirocks, der 1920 seiner Zeit voraus war und sich nicht durchsetzen konnte, lebte in Stockach. Eine Ausstellung zeigte unter anderem die Schnittmuster und den ersten Minirock, der jemals genäht wurde. (R)

Der Buchstabe hinter richtigen Antwort kommt in Feld 9.

Arbeiten an der Marienschlucht
Arbeiten an der Marienschlucht | Bild: Sonja Hildebrand

Es tat sich etwas: Nach langer Vorplanung begannen die ersten Maßnahmen in der seit einem Erdrutsch verschütteten Marienschlucht mit dem Ziel der Wiedereröffnung. Was genau wurde gemacht?

  • Fundamente für eine Seilbahn: Die ersten Arbeiten für die geplante Schwebebahn über die Schlucht wurden gesetzt, da dies als sicherste Lösung erachtet wurde und die Besucher so gleichzeitig den Blick in die Schlucht, aber auch die Aussicht auf See und Umgebung haben sollen. (F)
  • Neuer Anlegesteg: Mit Beachtung des Naturschutzes und der Brutzeiten von geschützten Tierarten wurde ein neuer Schiffsanlegesteg am Fuß der gesperrten Schlucht gebaut. Das war der erste Schritt für weitere Maßnahmen, da über den Steg Material für künftige Arbeiten angeliefert werden soll. (E)
  • Erste Zäune am Uferweg: Für die Sicherheit der Wanderer kamen überall an der Schlucht und dem Uferweg viele Stahlzäune hin. Sie sollen so bepflanzt werden, dass man sie später kaum noch sieht. (U)

Der Buchstabe hinter richtigen Antwort gehört in Feld 3.

Ortsschild und Rathaus am Ortseingang von Mühlingen.
Ortsschild und Rathaus am Ortseingang von Mühlingen. | Bild: Freißmann, Stephan

Mühlingen hat 2020 einen neuen Bürgermeister bekommen. Aber aus einem bestimmten Grund war ein zweiter Wahlgang notwendig. Warum war das so?

  • Höhere Gewalt: Aufgrund eines extremen Sturms am Wahlabend gingen viele Stimmzettel verloren, als ein umgestürzter Baum ein Fenster im Mühlinger Rathaus einschlug und alle Papiere aufgewirbelt, hinausgetragen und kilometerweit verteilt wurden. (G)
  • Rückzug: Gleich zwei Kandidaten überlegten es sich am Wahltag spontan anders und zogen sich zurück. Der dritte hatte kaum Stimmen erhalten. (R)
  • Keine absolute Mehrheit: Es lag zwar ein Kandidat vorne, aber er konnte im ersten Wahlgang nicht die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen erreichen. (E)

Der Buchstabe hinter richtigen Antwort kommt in Feld 12.