Inzwischen ist der Impfstützpunkt Stockach an der Nellenburgstraße seit mehr als einer Woche in Betrieb. In der Regel gibt es von Montag bis Samstag zwischen 10 und 17.30 Uhr Impftermine, doch diese Woche wartet auch mit Zusatzangeboten auf. Die Stadtverwaltung teilte mit, dass es einen langen Impf-Donnerstag am 20. Januar gibt. An diesem Tag seien Termine zwischen 8 und 20 Uhr möglich. „Dieses Angebot richtet sich vor allem an Berufstätige, die so bequem nach Feierabend noch zur Impfung gehen können“, so die Mitteilung.

Zufahrt zum Stockacher Impfstützpunkt.
Zufahrt zum Stockacher Impfstützpunkt. | Bild: Löffler, Ramona

Am Mittwoch und Donnerstag finden auch Kinderimpftermine für Kinder zwischen fünf und elf Jahren statt. Im Impfzentrum sei dafür ein eigener Bereich eingerichtet und die Termine seien bereits buchbar. Als Ausblick heißt es von Seiten der Stadt, dass eine solche Fülle an täglichen Impfterminen nur noch diese und nächste Woche verfügbar sein werde.

Einschränkungen im Februar

Denn ab Februar werde das Impfangebot nach Vorgaben des Landes im ganzen Landkreis deutlich eingeschränkt. Hauptamtsleiter Hubert Walk sagt: „Wir raten deshalb allen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten können, sich diese noch im Januar abzuholen, solange es noch ausreichend Termine gibt.“ Auf SÜDKURIER-Nachfrage erklärte er, der Umfang der Einschränkungen sei bisher noch nicht klar. Die Stadt gehe aber auf jeden Fall davon aus, dass der Impfstützpunkt bestehen bleibe, da irgendwann vermutlich eine vierte Impfung empfohlen werde.

Zufahrt zum Stockacher Impfstützpunkt. Er befindet sich ganz hinten auf diesem Foto.
Zufahrt zum Stockacher Impfstützpunkt. Er befindet sich ganz hinten auf diesem Foto. | Bild: Löffler, Ramona

Generell ist die Terminbuchung für den Impfstützpunkt Stockach sowie die anderen im Landkreis online unter www.etermin.net/impfen-kn möglich. Die Stadt unterstützt den Impfstützpunkt und vermittelt Termine in Stockach auch telefonisch. Das Anmeldetelefon ist unter der Telefonnummer (0 77 71) 802-353 erreichbar.

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass Auffrischungsimpfungen (Booster) drei Monate nach der zweiten Impfung empfohlen werden. Für über 30-Jährige erfolge die Auffrischung mit dem Impfstoff von Moderna, für Menschen unter 30 Jahren mit dem Impfstoff von Biontech.

Das könnte Sie auch interessieren