Bereits vor zwei Jahren konnte die Freiwillige Feuerwehr Mahlspüren im Tal/Seelfingen in ihr neues Feuerwehrgerätehaus ziehen. Nun können die Feuerwehrleute endlich auch die Einweihung ihres neuen Domizils feiern und es dabei der Öffentlichkeit vorstellen.

Die Feierlichkeiten beginnen mit einem Feierabendhock am Freitag, 1. Juli, ab 17 Uhr. Am Sonntag, 3. Juli, findet dann ein Festgottesdienst um 10 Uhr mit anschließendem Festumzug zur offiziellen Hausübergabe durch Bürgermeister Rainer Stolz und Fahrzeugweihe des neuen Mannschaftswagens statt.

Das könnte Sie auch interessieren

An beiden Tagen sorgt die Tanzband Buggy für Unterhaltung. Eine Hüpfburg bietet Spaß für den zukünftigen Feuerwehr-Nachwuchs. Abteilungskommandant Christian Gunnesch sowie sein Stellvertreter Jonny Stadler freuen sich, dass die Feierlichkeiten nach der Corona-Pause nun endlich stattfinden können und hoffen auf breiten Zuspruch der Bevölkerung.

Zahlreiche befreundete Feuerwehren kommen

Erwartet werden neben Vertretern der neun Feuerwehrabteilungen der Stadt Stockach auch weitere befreundete Freiwillige Feuerwehren, die teils eine längere Anfahrt in Kauf nehmen, um zum neuen Haus und Fahrzeug zu gratulieren. Weiterhin wurden der Kreisbrandmeister Andreas Egger sowie der Feuerwehrhauptkommandant Uwe Hartmann zu den Feierlichkeiten geladen, berichten Gunnesch und Stadler.

Das könnte Sie auch interessieren

Lieferschwierigkeiten bei neuem Mannschaftswagen

Im neuen Gerätehaus könne die Abteilung Mahlspüren im Tal/Seelfingen nun die immer mehr gewachsenen Anforderungen an eine Freiwillige Feuerwehr erfüllen, erklären Gunnesch und Stadler. Das ehemalige Schulhaus, welches 1954 erbaut wurde, bot zu wenig Platz für die Fahrzeuge – vor allem da noch ein weiterer, neuer Mannschaftstransportwagen bestellt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf letzteren müssen sich die Feuerwehrleute aufgrund von Lieferschwierigkeiten jedoch noch gedulden. Durch den Einsatz von zukünftig zwei Fahrzeugen ist die 22 Mann und eine Frau starke Truppe flexibler in der Aufteilung der Arbeitseinsätze.