Wie die Feuerwehr in einer Mitteilung schreibt, habe im Kellergeschoss eines Einfamilienhauses etwa zehn bis 15 Zentimeter tief Wasser gestanden. Der Wasserspiegel sei nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte noch weiter angestiegen.

Die Feuerwehr habe die Hauptwasserleitung des betroffenen Hauses abgestellt, zeitgleich seien zwei Wassersauger und zwei Tauchpumpen zur Beseitigung des Wassers eingesetzt worden. Es habe sich herausgestallt, dass in einem Raum im Keller ein Pumpensumpf in den Betonboden eingelassen war, dies habe die Arbeit für die Feuerwehr erleichtert. Nach etwa zweieinhalb Stunden sei der Einsatz beendet worden.