Kabarett über Klassik zu bieten, das ist die Wanderung über einen schmalen Grad zwischen Albernheit und schwerer Kost. Doch Anne Folger meisterte diese Wanderung professionell. Ihr Programm, mit dem sie am Samstag im fast vollen Bürgerhaus Adler-Post in Stockach gastierte, heißt darum wohl auch „Selbstläufer“.

Ein virtuoses Fingerspitzengefühl

Auf der Bühne befanden sich lediglich ein Bösendorfer Flügel und die Künstlerin, die mit virtuosem Fingerspitzengefühl, teils scharfem Wortwitz und ansteckendem Ausdruck verschiedene Themen akustisch, mimisch und humoristisch für ihr unwissendes und darum zu Beginn des Abends noch recht steifes Publikum aufzubereiten wusste. Aktuelle Themen wie der Corona-Mund-Nasenschutz, wegen telefonierenden Mitmenschen nicht zu ertragende ICE-Fahrten oder Unterhaltungsstress auf einem nach einer Verdi-Oper benannten Kreuzfahrtschiff, dessen Name aus Diskretionsgründen nicht genannt werden sollte, gehörten ebenso zum Programm wie von der Romantik angehauchte Eigenkompositionen von Anne Folger.

Liest auch während ihres Auftritts in Stockach: Anne Folger.
Liest auch während ihres Auftritts in Stockach: Anne Folger. | Bild: Constanze Wyneken

Künstlerin mit viel Charme

Diese Eigenkompositionen füllten den Saal sowie die Seelen der Zuhörer nicht nur mit Klang, sondern auch mit vielen Empfindungen. Es dürfte sich kaum einer der Anwesenden Anne Folgers Charme entzogen haben können und selbst diejenigen im Publikum, die noch nie zuvor ein klassisches Konzert besucht hatten, konnten den emotionalen Aufruhr, den pure Klaviermusik bewirken kann, erspüren und erleben.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €