Restaurantbesuche stehen auf der Wunschliste vieler Menschen. Endlich wieder unter Leute kommen und sich mit leckerem Essen verwöhnen lassen – das scheint noch in weiter Ferne. Die Volkshochschule (VHS) Landkreis Konstanz hat sich daher etwas Besonderes einfallen lassen und präsentiert digitale Kochkurse. Mit der Unterstützung erfahrener Köche zaubern die Teilnehmer abwechslungsreiche Drei-Gänge-Menüs für vier Personen. Auch Chefkoch Jürgen Veeser, Inhaber des Hotel-Restaurants zum Adler in Wahlwies, ist dabei.

Die Rezepte hat er sich eigens für diesen Abend überlegt. „Man kann sie selbst abwandeln. Alle Zutaten sind im Supermarkt erhältlich, viele hat man oft sowieso schon zuhause.“ Ihm sei es wichtig, dass seine Teilnehmer in wenigen Schritten zum Erfolg kämen und Spaß daran hätten, die Rezepte umzusetzen. Hauptgang und Dessert könne man gut vorbereiten. Das erleichtere die Arbeit, wenn man mal Gäste erwarte, so Veeser. Er ist gespannt, wie der Abend verlaufen wird. „Die Leute sind mehr gefordert, als wenn sie hier vor Ort mit mir zusammen kochen würden. Sie müssen selbst ran und ich kann nicht helfend eingreifen.“

Organisator Stephan Kühnle erweitert seine Menüpalette

Das sieht auch Stephan Kühnle von der VHS so. „Man kocht zusammen mit anderen, aber in der eigenen Küche. Das hat einen großen Lerneffekt, denn ich gehe mit meinem eigenen Werkzeug um, habe meine eigenen Zutaten besorgt und lerne, damit raffiniert zu kochen.“ Er selbst habe aus den bisherigen Kochabenden schon viel mitgenommen und seine Mahlzeitenpalette deutlich erweitert, verrät er.

Weil die Interaktion zwischen Koch und Teilnehmern möglich sein soll, werden maximal 20 Besucher in der Video-Konferenz zugelassen. Kühnle sagt aus der Erfahrung der bisherigen Veranstaltungen: „Dahinter stehen dann eine bis sechs Personen, sodass locker 50 bis 60 Personen mitkochen.“

Mit dem Adler-Wirt kochen zehn Haushalte. In einer kurzen Vorstellungsrunde lernen sie sich kennen: Drei Freundinnen an verschiedenen Orten sind dabei. Sie freuen sich über die willkommene Abwechslung. Miriam und Filippo aus Konstanz und Tuttlingen haben sich spontan angemeldet, nachdem die Ausgangssperre aufgehoben wurde und sie gemeinsam kochen können. Sogar aus Rosenheim sind Hobbyköchinnen zugeschaltet. Sandra und Björn aus Oberuhldingen sind glücklich, endlich wieder an einem Kochkurs teilnehmen zu können. Und Holger Kehrer aus Wahlwies sowie Familie Schwager aus Singen geben sich als Fans von Veesers Kochkünsten zu erkennen.

Stefan Bergen, Chefkoch des Café Wessenberg (links), und Stephan Kühnle, stellvertretender Vorsitzender der Volkshochschule Landkreis-Konstanz, bei der Premiere des virtuellen Kochkurses.
Stefan Bergen, Chefkoch des Café Wessenberg (links), und Stephan Kühnle, stellvertretender Vorsitzender der Volkshochschule Landkreis-Konstanz, bei der Premiere des virtuellen Kochkurses. | Bild: Scherrer, Aurelia

Alle hatten im Vorfeld die Aufgabe, die Zutaten den Rezepten entsprechend vorzubereiten, denn Veeser erklärt: „Jeder Koch ist nur so gut wie seine Vorbereitung.“ Er startet mit der Zubereitung des Desserts und gibt nebenbei hilfreiche Tipps. Er verwende L-Eier, also große. „Bei M-Eiern nehmt ihr eins mehr dazu.“ Backpulver verhelfe dem Kuchen zu einer schöneren Haube. „Aber nur ganz wenig nehmen, die Eier sind auch Triebmittel.“ In Tassen abgefüllt, landet der fertige Teig bis zum Backen im Kühlschrank.

Die weiße Schokoladen-Mousse könne man auch als Parfait verarbeiten, indem man einen Esslöffel Zucker mehr hinzugebe und sie einfriere. Die fertige Mousse füllt Veeser in kleine Gläschen. „Den Rest verdünnen wir mit etwas Sahne für einen Dessertspiegel.“ Dafür gibt er später beim Dekorieren einen Kleks Konfitüre in diesen Spiegel, zieht mit einem Stäbchen ein paar Kringel hindurch und ergänzt den Nachtisch mit etwas Obst und Puderzucker.

Teilnehmer verbringen einen lustigen Abend

Die Vorspeise aus geschmolzenen Kirschtomaten, Tunfisch und warmem Zuckerhutsalat kommt ebenso gut an wie das Dessert und der Hauptgang mit Hähnchenbrust, Chicorée-Cheddar-Gratin und Rosmarin-Süßkartoffeln. Zwischendurch fragt Jürgen Veeser immer wieder, ob alle hinterherkommen. Ein „Daumen hoch“ oder ein „Moment noch“ folgen prompt. „Es war schon ein Unterschied zu früheren Kochkursen„, lautet sein Fazit. Aber er sei positiv überrascht, wie gut es insgesamt funktioniert habe. „Alle hatten Spaß, es war ein lustiger Abend.“

Bei der Anmeldung gibt es detaillierte Informationen

Anmeldungen sind unter dieser Adresse möglich. Dabei finden sich auch Informationen zu den Kosten sowie den jeweils benötigten Kochutensilien. Nach Anmeldung erhalten die Teilnehmer eine Einkaufsliste mit den benötigten Zutaten. Diese werden bei den Kochkursen des Cafés Wessenberg gestellt.