Was läuft in der Stadtbücherei Stockach während der Schließzeit? Seit vielen Wochen ist es nicht möglich, vor Ort nach Büchern, Spielen, CDs oder DVDs stöbern. Doch die Leiterin der Stadtbücherei, Gabriele Gietz, und ihre Mitarbeiterinnen sind da und bieten den Kunden die komfortable Möglichkeit, Medien kostenfrei zu bestellen und kontaktlos abzuholen.

2000 Ausleihen in einem Monat

Auf der Internetseite https://portal-stockach.de kann man bis zu 15 Titel pro Ausweis bestellen. „Meine Mitarbeiterinnen stellen die Medien meist bis zum nächsten Tag zusammen. Dann geht eine Mail an den Kunden“, sagt Gabriele Gietz. Ein kurzer Anruf des Kunden, wann er kommen möchte, genügt. Der Korb mit seiner Auswahl steht dann bereit. Die Ausleihfrist endet nach dem Lockdown. Wer vorher etwas zurückgeben möchte, kann den Rückgabekasten nutzen.

Gietz erzählt: „Wir bieten Click & Collect seit etwa einem Monat an und hatten rund 2000 Ausleihen.“ Sonst seien es im gleichen Zeitraum zwar viel mehr, aber das wäre nicht zu leisten. Weil nun die Mitarbeiter alle bestellten Medien zusammentragen, ist der Arbeitsaufwand deutlich höher.

Filme, Serien und „Bücherei der Dinge“

Neu im Angebot der Bücherei ist das Portal Filmfriend. Hier können mit einem gültigen Büchereiausweis Filme und Serien gestreamt, also direkt online angeschaut werden. Und bereits seit Herbst 2020 gibt es die Bücherei der Dinge: Vom Blue-Bot, einem programmierbaren Roboter für die Jüngsten, Spielkonsolen und Tiptoi-Stiften für interaktive Lernspielzeuge bis hin zum Energie-Messgerät, einer Sofortbildkamera oder einem Etikettendrucker können viele Gegenstände ausgeliehen werden. Gabriele Gietz betont: „Man braucht nicht alles unbedingt selber kaufen. Das Ausleihen ist im Sinne von Umweltschutz und Nachhaltigkeit aktueller denn je.“

Das könnte Sie auch interessieren

Auch das Angebot der Onleihe wird laufend erweitert: hier stehen 14.000 Medien zum Download bereit. Deren Nutzung nahm 2020 um zehn Prozent zu. Das sei der normale Verlauf. Die übrige Ausleihe sei leicht zurückgegangen, aber nicht so stark wie befürchtet. Gabriele Gietz bleibt optimistisch: sie plant ab April Lesungen, Workshops und das Ferienprojekt mit der Stadtjugendpflege.