Die Grünen-Abgeordnete Dorothea Wehinger hat eine Pflegefachfrau von 6.30 bis 13 Uhr bei deren Arbeit auf einer Station im Seniorenzentrum Stockach der Hegau Bodensee Diakonie in der Zoznegger Straße begleitet.

„Altenpflege ist zwar nicht mein eigentlicher Schwerpunkt“, erklärte Wehinger, die vor ihrer politischen Karriere in früheren Zeiten mehrere Jahre einen Kindergarten geleitet hat, aber sie wolle sich vor Ort in der Stockacher Einrichtung einen Eindruck von der Arbeit der Pflegekräfte in „diesen besonderen Zeiten“ machen.

Wieder ein Stück Normalität eingekehrt

Und dass diese Zeiten „besonders“ sind, unterstrich Rüdiger Mahl, der das Haus seit fünf Jahren leitet. Nach der heißen Phase von Corona sei zwar wieder ein Stück Normalität in sein Haus zurückgekehrt, aber auch jetzt noch seien gewisse Nachwirkungen zu spüren.

„Durch Corona hatten wir vorübergehend eine miserable Belegung unseres Hauses“, erklärt Mahl, der sich allerdings jetzt wieder über ein vollbesetztes Haus freut, wobei „voll“ eine Belegung von 95,5 Prozent bedeute. „Ich muss zugeben, dass uns der sogenannte Rettungsschirm in dieser schlimmen Zeit tatsächlich gerettet hat“, erläutert Mahl sichtlich erleichtert.

„Wirklich systemrelevant“

Dorothea Wehinger, die nach ihrer Schicht-Begleitung sichtlich von der geleisteten Arbeit der Pflegekräfte angetan war, betonte in ihrem Statement die Wichtigkeit der Arbeit dieser Berufsgruppe. „Diese Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner – so die offizielle Berufsbezeichnung – leisten für die Gesellschaft unschätzbare Arbeit“, erklärte die Landtagsabgeordnete und unterstrich, „dass diese Leute wirklich systemrelevant sind.“

Das könnte Sie auch interessieren

Sichtlich betroffen zeigte sich Dorothea Wehinger bei den Beschreibungen des Heimleiters zur Situation in seinem Haus während der heißen Phase von Corona: „Während dieser Zeit war kein Besuch möglich und die Bewohner durften das Haus nicht verlassen, was sowohl für die Bewohner als auch für deren Angehörige einen großen Einschnitt bedeutete“, erklärte Rüdiger Mahl. Inzwischen sind zwei Besucher pro Tag und Bewohner erlaubt.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.