Mitglieder des Technischen Hilfswerks (THW), Ortsverband Stockach, haben ihren 240.500 Euro teuren Gerätekraftwagen (GKW) in Elze bei Hannover abgeholt. Es sei innerhalb kurzer Zeit das zweite Fahrzeug auf gleicher Basis und bilde den Abschluss der Neubeschaffungen bei Großfahrzeuge, erklärt Frank Schilling, Ortsbeauftragter des Ortsverbands Stockach.

Der GKW sei quasi der Werkzeugkoffer des Ortsverbands und bundesweit gleich ausgestattet. Das Neufahrzeug kam leer an und wurde mit den Geräten und Instrumenten aus dem bisherigen Fahrzeug der Bergungsgruppe ausgestattet: Vom Akkuschrauber und Atemschutz über Pumpen, Stromversorgung, Beleuchtung und hydraulischen Rettungsgeräten bis hin zum Besen.

Gut ausgestattet für Notfälle

Jeder Ortsverband hat neben der Bergungsgruppe eine Fachgruppe. In Stockach war das die Fachgruppe Beleuchtung, welche bundesweit durch die Fachgruppe Notversorgung und Notinstandsetzung abgelöst wird. Dafür erhält jeder Ortsverband Zelte, größere Pumpen, Zeltheizungen, Feldbetten, mobile Toiletten, Waschbecken und Stromversorgungen.

Frank Schilling, THW-Ortsbeauftragter in Stockach.
Frank Schilling, THW-Ortsbeauftragter in Stockach. | Bild: Claudia Ladwig

„Damit können wir schnell viele Notschlafplätze aus dem Boden stampfen und größere Schadenslagen abdecken“, so Schilling. Das THW gebe gerade viel Geld aus dem Corona-Hilfspaket aus, sodass viele Neubeschaffungen möglich seien. Auch der Bund investiere viel in Katastrophenschutz, schutzkritische Infrastruktur und Notstromversorgung.

Neue Helfer sind willkommen

Frank Schilling freut sich, dass in diesem Jahr zwei neue Helfer dazugekommen sind. Aktuell besteht der Ortsverband Stockach aus 18 Erwachsenen, darunter eine Frau, und zehn Junghelfern. „Bei uns gibt es keine Altersbeschränkung“, sagt er und berichtet, dass neue Mitglieder gerne willkommen seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Pro Jahr hat der Ortsverband fünf bis zehn Einsätze. Die Gruppe hilft nicht nur im Raum Stockach, sondern regional in den Landkreisen Konstanz und Tuttlingen, weil beim THW stets übergreifend mit anderen Ortsverbänden gearbeitet wird.