Trotz Corona, aber mit den überprüften 3 G-Regeln startete der Schwarzwaldverein Stockach im vierten Anlauf seine Hauptversammlung für die Geschäftsjahre 2019 und 2020. In gemütlicher Atmosphäre konnte Vorsitzender Manfred Kehlert eine große Zahl an Mitgliedern und Gästen begrüßen.

Alle Tagesordnungspunkte stellte er in einer Präsentation übersichtlich dar. Sein Geschäftsbericht folgte dem Motto: Man kann nur in die Zukunft planen, wenn man die Vergangenheit bewertet. So formulierte er wenige, aber machbare Ziele für die kommenden Jahre, darunter vor allem die Mitgliederwerbung. Besonders hob er das gute harmonische Verhältnis innerhalb des Vereins und der gesamten Vorstandschaft hervor.

Deutliches Plus in der Vereinskasse

Die Pflege des achtungsvollen Umgangs als soziale Stärke des Miteinanders der Vereinsmitglieder zog sich wie ein roter Faden durch alle Berichte der Fachwarte. Der Verein ist auch medial auf einem zeitgemäßen Stand. Alle Informationen sind als Vereinsheft sowie auf der Homepage zu finden.

Die Vereinskasse wurde von Bruni Struckat präsentiert. Wegen einem deutlichen Plus in den letzten beiden Jahren herrschte große Zufriedenheit. Auf Grund der Satzungsänderung des Hauptvereins in Freiburg musste auch die Vereinssatzung angepasst werden. Manfred Kehlert stellte die neuen geänderten Punkte übersichtlich in einer Präsentation dar, sie wurden einstimmig angenommen. Der stellvertretende Bürgermeister Werner Gaiser leitete die Neuwahlen souverän. Auch alle Ämter wurden mit einstimmigem Votum besetzt.

Als starke Gruppe etablierten sich die Radfahrer

Ein guter Spiegel über die Aktivitäten des Vereins war dem Bericht des Wanderwarts Berthold Gohl zu entnehmen. An 48 Wanderungen im Jahr 2019 nahmen im Durchschnitt 33 Wanderer teil – eine beachtliche Zahl. Dies zeigt, dass das Angebot angenommen wurde. 26 Wanderer wurden für ihre rege Teilnahme ausgezeichnet.

Als starke Gruppe etablierten sich die Radfahrer. Unter der neuen Leitung von Isolde Hauch und Brigitte Herb (sie lösten den langjährigen Leiter Siegfried Pauling ab) wurden neue Projekte für 2022 vorgestellt. Bereits 2019 wurden sie unter der Leitung von Siegfried Pauling Sieger beim Stadtradeln und 2020 belegten sie den 2. Platz.

Grußworte vom Bezirksvorstand und der Stadt Stockach

Einen besonderen Stellenwert erhielten die Ehrungen für 25 Jahre beziehungsweise 40 Jahre Vereinszugehörigkeit. Isolde Hauch und Manfred Kehlert hoben die Verdienste der Geehrten hervor und überreichten die Urkunden sowie ein Präsent.

In den Grußworten richtete Peter Buri als Mitglied des Bezirksvorstandes das Wort an die Versammlung. Er gab seiner Freude Ausdruck, dass der Verein sehr gut aufgestellt sei. Im Namen den Stadt Stockach dankte Werner Gaiser. Er hob deutlich hervor, wie wichtig Ehrenämter ohne Eigennutz für die Stadt und deren Bürger seien. Eine Mitgliedschaft bedeute auch soziale Anbindung und gerade das Wandern wirke gegen Einsamkeit, sei umweltschonend und naturbewahrend. Der Wegewart, der sich 27 Jahre lang um 180 Kilometer Wege im Raum Stockach gekümmert hat, wurde unter großem Applaus mit herzlichem Dank verabschiedet.

Neue Leitung bei den Radfahrern

Jörg Pompeuse sstellte sein Amt als einer der Vorsitzenden zu Verfügung. Auch er wurde mit Dank verabschiedet. Siegfried Pauling übergab die Leitung der Radfahrer, auch er wurde mit Dank verabschiedet. Hans Dieter Behnisch und Käthe Bernhard gingen nach 20 Jahren als Wirte des Wandererhocks in den Ruhestand. Mit einem Geschenkkorb und Dankensworten wurden auch sie verabschiedet.

Brigitte Herb dankte im Namen der Vorstandschaft den Vorständen Manfred Kehlert, Isolde Hauch und Jörg Pompeuse für ihr Engagement.