„Wir kämpfen schon fast seit Beginn meiner Amtszeit dafür“, sagte Bürgermeister Rainer Stolz zu Beginn der jüngsten Gemeinderatssitzung. Er bezieht sich auf den Radweg zwischen Mahlspüren im Hegau und Windegg.

Er gab bekannt, eine Eilentscheidung zum Ausbau des Radweges getroffen zu haben. Die Straßen- und Tiefbauarbeiten hätten schnell vergeben werden müssen, da sie noch in diesem Jahr abgeschlossen werden müssen. Die jüngste Gemeinderatssitzung fand aber erst Mitte September statt – zu spät für den Bürgermeister.

Baumaßnahmen beginnen bald

Wie die Stadt Stockach mitteilt, beginnen die Baumaßnahmen am Montag, 4. Oktober, sie sollen etwa drei Wochen andauern. Die Kreisstraße 6177 muss auf einer Länge von rund 400 Metern halbseitig gesperrt werden, für die Verkehrsregelung wird eine Baustellenampel eingesetzt.

Mit dem Radweg zwischen Mahlspüren im Hegau und Windegg wird das Radwegenetz erweitert und die Sicherheit für Radfahrer deutlich erhöht. Denn diese müssen dann nicht mehr auf der schnell und viel befahrenen Kreisstraße fahren.

Projekt wird zu großen Teilen gefördert

Laut Bekanntgabe des Bürgermeisters wird die Maßnahme nach Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) und dem Sonderprogramm „Stadt und Land“ des Bundes mit 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachdem die Angebotseröffnung für die Straßen- und Tiefbauarbeiten für den Ausbau des Radweges am 20. Juli 2021 stattfand, gaben sechs verschiedene Firmen ihre Angebote ab. Nach rechnerischer und sachlicher Prüfung ist laut Sitzungsvorlage die Eigeltinger Firma J. Friedrich Storz Verkehrswegebau die günstigste Bieterin mit der Gesamtsumme von brutto 113.316,06 Euro. Sie erhielt den Zuschlag.

Gemeinderätin Alice Engelhardt fügte der Eilentscheidung einen Wunsch hinzu. Nämlich den, dass es schön wäre, wenn es auch bald einen Radweg-Lückenschluss nach Zizenhausen gäbe. Sie sagte: „Von Stockach mit dem Fahrrad nach Zizenhausen zu fahren, das ist wie Überlebenstraining.“