Der Probelauf im neuen Impfstützpunkt in Stockach war erfolgreich. So lautet das Fazit von Andreas Weigold, Geschäftsführender Gesellschafter der Eventbande GmbH aus Konstanz. Die Agentur betreut die Impfstützpunkte im Landkreis Konstanz und war auch schon im Impfzentrum Singen involviert. Rund 200 Personen hatten sich am Donnerstag bis 13 Uhr angemeldet, bis 14.30 Uhr waren weitere Termine buchbar. Die meisten Menschen erhielten ihre Booster-Impfung, etwa drei bis fünf Prozent waren Erstimpfungen, schätzte Projektleiter Andreas Diedler.

Isabel Krüger vom Klinikum Konstanz hilft bei der Registrierung der Impfwilligen am Impfstützpunkt Stockach.
Isabel Krüger vom Klinikum Konstanz hilft bei der Registrierung der Impfwilligen am Impfstützpunkt Stockach. | Bild: Claudia Ladwig

Gute Zusammenarbeit mit der Stadt

Beide lobten die Zusammenarbeit mit der Stadt. Dank der großen Hinweisbanner seien Parkplatz und Gebäude gut zu finden. Für möglichst geringe Wartezeiten gibt es Termine im Fünf-Minuten-Rhythmus. „Wir haben drei Plätze zur Registrierung, zwei Ärzte und drei Impfplätze und können pro Termin vier Leute durchschleusen“, erklärte Weigold. Das liege auch daran, dass die notwendigen Unterlagen meist im Internet ausgefüllt würden und sie nur einen QR-Code einscannen müssten. Auch das Aufklärungsgespräch sei bei der dritten Impfung meist schnell erledigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Ab Montag gibt es dauerhafte Impfteams

Zum Probetag war ein mobiles Impfteam des Landkreises Konstanz da. Ab Montag, 10. Januar, übernehmen dauerhafte Impfteams die Arbeit. Dann werde es eine höhere Kontinuität beim Personal geben, so Diedler. Ein Personaldienstleister aus Singen koordiniere die Mitarbeit der administrativen Kräfte und des medizinischen Personals bis auf die Ärzte. Die organisiere die Agentur.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Einsatz kämen beispielsweise Teilzeitkräfte, Ärzte im Ruhestand, Ärzte zwischen zwei Arbeitsverhältnissen oder vor beruflicher Neuorientierung oder junge Mediziner, die noch ohne Festanstellung sind. Auch freigestellte Notärzte arbeiteten in Impfstützpunkten. Andreas Weigold sagte: „In Stockach werden etwa zwölf Personen arbeiten. Wir können die Personalstärke anpassen, wenn die Nachfrage extrem gering oder hoch ist. Mit bis zu drei Teams können wir 500 bis 550 Impfungen pro Tag verabreichen.“

Claudia Fürstenau vom Arbeiter-Samariter-Bund (links) und Wolfgang Neumann von den Maltesern sind als Fahrer des Mobilen Impfteams im Einsatz.
Claudia Fürstenau vom Arbeiter-Samariter-Bund (links) und Wolfgang Neumann von den Maltesern sind als Fahrer des Mobilen Impfteams im Einsatz. | Bild: Claudia Ladwig

Stadt hilft bei der Terminbuchung

Die Stadt Stockach unterstützt Menschen, die keinen Internetzugang haben oder im Umgang mit der Technik unsicher sind, bei der Terminbuchung. Hierfür ist ab Montag ein Anmeldetelefon unter der Rufnummer (07771) 802356 eingerichtet, das werktags von 9 bis 12 Uhr besetzt ist. Hauptamtsleiter Hubert Walk betonte: „Wir möchten, dass alle Menschen die gleichen Chancen haben, den Impfstützpunkt zu nutzen.“