Für die kleinsten Kinder zwischen zwei und drei Jahren sind viele der Spielgeräte im Kindergarten St. Marien noch zu groß. Daher freuten sich vor allem die Kleinsten über die Spende eines neuen Geräts in Miniaturgröße mitsamt Rutsche, Treppe und Kletterseil. Das kleine Häuschen wurde vom Service-Club Round Table Stockach-Überlingen und der Bürgerstiftung Stockach gespendet und am vergangenen Freitag von Mitgliedern des Clubs übergeben.

Selbstständiges Spielen ist jetzt möglich

„Damit können die Zwei- bis Dreijährigen jetzt selbstständig ohne die Hilfe von Erwachsenen spielen“, sagte Kindergarten-Leiterin Anna Baumann. „Damit wollten wir einen eigenen Bereich für die Kleineren schaffen.“ Bereits im Vorfeld überlegten die Erzieherinnen gemeinsam mit der Spielegruppe und der Geschäftsführung, welches Gerät am meisten benötigt würde. Dann habe man diese Informationen und den benötigten Betrag für die Spende an die Bürgerstiftung Stockach und Round Table geschickt.

Das könnte Sie auch interessieren

Corona verhindert die Umsetzung mancher Projekte

Florian Messmer und Felix Görlach von der Hilfsorganisation Round Table übergaben die Spende. Das man solche Aktionen in Zeiten von Corona noch stemmen könne liege vor allem daran, dass man in den vergangenen Jahren gut gewirtschaftet habe und jedes Mitglied auch einen Beitrag zahle. „Aber normalerweise generieren wir unser Geld am Schweizer Feiertag und den verkaufsoffenen Sonntagen in der Region,“ sagte Florian Messmer. „Regionale Feste sind unsere Haupteinnahmequelle“, so Felix Görlach weiter. Dass diese in der Zeiten der Pandemie nicht stattfinden, mache es momentan auch zum Problem, regionale Projekte zu unterstützen. Ein paar seien laut Felix Görlach wegen Corona ins Wasser gefallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das neue Spielgerät für die Kindergarten St. Marien konnte auch dank der Spenden von der Bürgerstiftung finanziert werden, so Görlach. Dahingehend habe man gute Verbindungen, um größere Projekte zu stemmen. Davon profitierten jetzt die kleinsten Kinder vom St. Marien.