Alles neu macht der Mai – ganz in diesem Sinne geht es im Kulturzentrum Altes Forstamt zu. Die Fensterfront wurde umgestaltet. Jede Abteilung des Zentrums ist dort nun mit einem Symbol abgebildet. Die Logos dazu hat Rainer Vollmer mit seiner Heimatagentur entworfen. Corinna Bruggaier, die Leiterin des Kulturzentrums, erzählt, wie es dazu kam.

Zu Beginn ihrer Tätigkeit habe sie zunächst alle Mitarbeiter im Alten Forstamt kennenlernen wollen. Sie sagt: „Ich wollte sehen, wie man arbeitet und wie man sich hier im Haus fühlt.“ Ihr wurde auch klar, dass viele Menschen nur an die Stadtbücherei denken, wenn sie vom Alten Forstamt sprechen.

Verschiedene Menschen und Themen spielen eine Rolle

Dabei gebe es hier vier Bereiche: die Tourist-Information, den Kulturbereich, der nun Meine Kultur heißt, das Stadtmuseum und eben die Bücherei. Daher sei ihr wichtig gewesen, aufzunehmen, was allen Mitarbeitern wichtig schien, um auch nach außen zu verdeutlichen, dass im Alten Forstamt sehr verschiedene Menschen und Themen eine Rolle spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Entwicklung der Logos wurden die Abteilungen miteinbezogen, damit sich im Ergebnis alle wiederfinden. Die Scheiben des Kulturzentrums ziert nun ein Haus als Symbol für das Stadtmuseum, das bekannte i für die Tourist-Information, zwei Theatermasken für Meine Kultur sowie ein aufgeschlagenes Buch für die Bücherei. So wird schon von außen klar, welche Einrichtungen es drinnen gibt.

Hinweisschilder soll es auch bald geben

In Kürze folgt eine Ausschilderung in der Stadt. Corinna Bruggaier erläutert: „Am Bahnhof, am Dillplatz, in der Zoznegger Straße und beim Parkhaus kommen Hinweisschilder dorthin, wo auch Rad- und Wanderwege angezeigt werden.

Sie sind rot und auch das Stockach-S ist drauf.“ Die Schilder sollen dafür sorgen, dass die Abteilung für Einheimische und Besucher sichtbarer wird.

Die Ämter hätten gut zusammengearbeitet, sagt Bruggaier und lobt Stadtbauamt und Technische Dienste. Mitarbeiter des Bauhofs waren es auch, die den Schaukasten so versetzt haben, dass man das Kulturzentrum jetzt auch von der Hauptstraße aus findet.