Der Zweckverband „Interkommunales Gewerbegebiet„ (IKG) hat sich bei seiner Verbandsversammlung mit dem Gewerbegebiet Blumhof beschäftigt. Die Kapazitäten des Gebiets an der Autobahnauffahrt Stockach-Ost für die Nutzung zu gewerblichen Zwecken sind ausgeschöpft.

Auf die Frage des Espasinger Ortsvorstehers Andreas Bernhart zur zukünftigen Entwicklung des Gebiets erklärte Bürgermeister Rainer Stolz in seiner Funktion als Verbandsvorsitzender, dass eine Erweiterung in Richtung Osten geplant sei. Dabei handle es sich um eine Fläche zwischen circa sechs und sieben Hektar. Diese Ost-Erweiterung umfasse allerdings Grundstücke in Hanglage, die etwas schwieriger zu bebauen seien als die bisherigen ebenen Flächen.

Stolz und Weckbach bestätigt

„Weitere Bereiche in der Nähe müssen noch gefunden werden, um eine Weiterentwicklung des Gebiets sicher zu stellen“, ergänzte Stolz, der in dieser Versammlung für weitere vier Amtsjahre als Verbandsvorsitzender des Zweckverbands IKG bestätigt wurde.

Sein Stellvertreter Matthias Weckbach, Bürgermeister der Nachbargemeinde Bodman-Ludwigshafen, wurde ebenfalls einstimmig wiedergewählt.

Flächen werden beantragt

Was eine mögliche Erweiterung des Gewerbegebiets Blumhof angeht, so werden dafür Flächen jenseits der alten Bundesstraße 31 nach Ludwigshafen im Flächennutzungsplan (FNP) beantragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Verfahren läuft derzeit, der FNP, der für Gewerbe- und Industrieflächen fortgeschrieben werden soll, ist noch im Entwurfsstadium. Pläne für eine Erweiterung in diese Richtung waren schon bei der Einwohnerversammlung im Herbst 2018 öffentlich geworden. Auch Eigentumsfragen werden dabei eine Rolle spielen.

Baugesuch und Finanzen

Die weiteren Tagesordnungspunkte wurden zügig erledigt. Ein Baugesuch für 15 neue Stellplätze wurde positiv beschieden. Der von der Verbands-Kassenverwalterin, Silke Hahn-Bühler, vorgelegten Jahresabrechnung für 2018 wurde ebenso zugestimmt wie der Vorlage des Haushaltsplans 2020, in welchem ein momentaner Schuldenstand von 3,6 anstatt der bisherigen 3 Millionen Euro aufgeführt ist.