In den Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Stockach gab es im ersten Halbjahr 167 Verkehrsunfälle. Das geht aus einer Statistik des Polizeipräsidiums Konstanz hervor. Nicht mit eingerechnet sich laut Pressesprecher Uwe Vincon jedoch Kleinstunfälle, bei denen nur ein geringer Schaden entstand. Das ist weniger als noch im ersten Halbjahr 2020, damals wurden laut der Statistik 183 Unfälle im Raum Stockach verzeichnet. Getötet wurden demnach in den ersten Monaten des Jahres 2021 in diesem Bereich keine Personen, allerdings wurden acht Personen schwer verletzt. 2020 waren zwei Personen getötet und 17 schwer verletzt worden.

Wenige Unfälle im Umland

Die meisten Unfälle ereigneten sich seit Jahresbeginn in Stockach. 88 waren es dort an der Zahl. Es folgen Bodman-Ludwigshafen mit 34 Unfällen, Orsingen-Nenzingen mit 22 Unfällen, Eigeltingen mit zwölf Unfällen, Hohenfels mit acht Unfällen sowie Mühlingen mit drei Unfällen.

Das könnte Sie auch interessieren

Generell weist die Verkehrsunfallstatistik im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Konstanz für das erste Halbjahr 2021 weniger Verkehrsunfälle gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 auf. „Die Gesamtzahl der Unfälle sank um insgesamt 6,6 Prozent auf nunmehr 7820 registrierte Unfälle, die Zahl der Kollisionen mit Verletzten ging sogar um 14,3 Prozent auf 913 Unfälle zurück“, so das Polizeipräsidium.

Die Polizei führe den Rückgang der Gesamtzahlen zum großen Teil auf die Beschränkungen durch die Corona-Pandemie zurück, „weil das öffentliche Leben und damit auch der Verkehr in den ersten sechs Monaten weiterhin eingeschränkt waren“. Aber auch die stetigen Verkehrsüberwachungs- und Kontrollmaßnahmen des Präsidiums zeigen Wirkung, heißt es in der Mitteilung.

Bereits von 2019 auf 2020 hatte es in den meisten Gemeinden im Raum Stockach weniger Verkehrsunfälle gegeben. Lediglich in den Doppelgemeinden Bodman-Ludwigshafen und Orsingen-Nenzingen hatten die Unfälle damals zugenommen.