Im letzten Jahr fiel der Kinder- und Jugendaktionstag kräftigem Regen zum Opfer, diesmal war es fast zu warm. Die Veranstalter – Stadtjugendpflege, Turngemeinde (TG) Stockach, Technisches Hilfswerk (THW) Stockach sowie der Verein für Rasensport (VfR) Stockach und die Fußballspielgemeinschaft (FSG) Zizenhausen/Hindelwangen/Hoppetenzell – begrüßten im Osterholz bei der fünften Auflage des Aktionstags weniger Teilnehmer als erhofft.

Die anwesenden Familien hatten jedoch jede Menge Spaß bei den abwechslungsreichen Angeboten. Die Organisatoren überlegen nun, ob eine Terminverschiebung mehr Gäste anlocken könnte.

Aktionstag soll Ferienprogramm einläuten

Entstanden war der Kinder- und Jugendaktionstag auf Initiative von Stadtjugendpfleger Frank Dei, der damit am letzten Samstag des Schuljahres das Sommerferienprogramm einläuten wollte. Die Idee sei nach wie vor gut und der Aufwand für die einzelnen Gruppen überschaubar.

Neben verschiedenen Wasser- und Geschicklichkeitsspielen fanden die Kletterwand und das Bogenschießen großen Anklang. Erstmals gab es eine Hüpfburg. Auf Laufzetteln hakten die Teilnehmer alle Aktivitäten ab und erhielten am Ende ein kleines Präsent.

Junge Leichtathletik-Talente am Start

Vielleicht sei der Termin aber tatsächlich nicht optimal, überlegte Frank Dei zwischendurch, ebenso wie Lorenzo Patone, Vorsitzender der TG Stockach. Denn zum Schuljahresende finden viele Klassenfeste, Aufführungen und Grillabende statt und freie Nachmittage sind selten.

Damian (links) und Tim, beide sieben Jahre alt, sind mit ihren Eltern da und haben Spaß am Wasserbomben fangen.
Damian (links) und Tim, beide sieben Jahre alt, sind mit ihren Eltern da und haben Spaß am Wasserbomben fangen. | Bild: Claudia Ladwig

Wenn sich beim Aktionstag jemand für das Angebot der TG im Bereich Leichtathletik interessiere, könne er nur noch einmal zum Schnuppern kommen, bevor die Sommerpause beginne. Eine Bindung werde so schwer aufgebaut, sagte Patone. Frank Karotsch, Abteilungsleiter Leichtathletik, und er freuten sich aber sehr über die Kinder, die Interesse zeigten und staunten über junge Talente, die barfuß die Laufstrecke bewältigten oder quasi aus dem Stand drei Meter weit sprangen.

VfR Stockach freut sich über Interessenten

Für Oliver Roller, Jugendleiter des VfR Stockach, passt der Termin. „Viel früher wäre es schwierig, einen Tag und Helfer zu finden, denn da läuft bei uns im Fußball noch der Spielbetrieb.“ Er stellte fest, dass einige Teilnehmer mitmachten, die sonst nicht gegen den Ball treten. Die Fußballer hatten sieben Stationen aufgebaut, an denen die Gäste ihre Fähigkeiten testen konnten. Unter anderem wurde die Schussgeschwindigkeit mit einer Radaranlage gemessen oder der Ball jongliert.

THW Stockach baut Jugendgruppe auf

In der Mitte der Aktionsfläche positionierte sich der Ortsverein des THW Stockach. Die Jugendbetreuer Daniel Tresp und Michael Maser hatten einen Gerätekraftwagen und ein Zugtruppfahrzeug mit Beleuchtungsanhänger dabei. Sie warben: „Bei uns können Kinder ab zehn Jahren anfangen. Wir treffen uns jeden zweiten Samstag von 10 bis 13 Uhr in der Höllstraße 15 und üben spielerisch Dinge wie den Umgang mit der Schmutzwasserpumpe oder das Ausleuchten von Schadensstellen.“

Serhiy Kosar, Praktikant der Stadtjugendpflege Stockach, nutzt eine kleine Pause, um sich zu erfrischen.
Serhiy Kosar, Praktikant der Stadtjugendpflege Stockach, nutzt eine kleine Pause, um sich zu erfrischen. | Bild: Claudia Ladwig

Die Jugendgruppe ist im Aufbau, aktuell hat sie vier Mitglieder. Zwei davon sind Max Kocinski und Mattis Augenstein. Sie erzählten anderen Kindern begeistert von ihren Erfahrungen. Der elfjährige Manuel Thalmeier aus Liggersdorf war erstmals da. Er würde gerne zum THW gehen, verriet er, bevor er wieder auf dem Spielfeld verschwand.

Angebot soll 2020 noch größer werden

Stadtjugendpfleger Frank Dei bleibt optimistisch. Für das nächste Jahr wolle er weitere Partner gewinnen. Es gebe schließlich noch mehr Organisationen und Vereine, die sich um Kinder und Jugendliche kümmerten. Dadurch solle das Angebot noch reizvoller werden.