Die Kinderartikelbörse des CDU-Stadtverbandes Stockach, die zweimal jährlich stattfindet, erfreut sich auch bei ihrer 58. Auflage ungebrochener Beliebtheit. "Ungefähr 10 000 Artikel – von Spielsachen, über Kinderkleider bis zum Kinderwagen – werden bei dieser Veranstaltung in der Jahnhalle angeboten", erklärt Christoph Stetter, der neugewählte Vorsitzende der CDU Stockach.

Stetter hat nicht nur den Parteivorsitz von seinem Vorgänger Werner Gaiser übernommen, sondern auch die Organisation dieser beliebten Mammutveranstaltung für junge Familien, die sowohl als Kunden als auch als Anbieter an der Börse teilnehmen. "Wir haben ein Team, bestehend aus 15 Frauen und zwei Männern, die diese Veranstaltung stemmen und sehr gute Arbeit abliefern", erzählt Stetter nicht ohne Stolz.

Ein bisschen Kommunalwahlkampf schwingt diesmal mit

Der Stockacher Stadtverband der CDU hat die Kinderartikelbörse auch ausdrücklich als Auftakt für seinen Kommunalwahlkampf genutzt. Ist den Messebesuchern bewusst sei, dass hinter dieser Veranstaltung eine politische Partei, sprich die CDU Stockach, steckt? Und was erwarten sie von dieser Partei im Gemeinderat in den kommenden fünf Jahren?

Sonja und Miro Grenda mit Tochter Jennika gehören zu den vielen Stammkunden bei der Kinderartikelbörse.
Sonja und Miro Grenda mit Tochter Jennika gehören zu den vielen Stammkunden bei der Kinderartikelbörse.

Dazu befragt, erklärt zum Beispiel die Familie Grenda aus Wahlwies, sie erwarte, dass sich die CDU um die Wohnungsproblematik in der Stadt und den Stadtteilen kümmert: "Wir suchen mit unseren zwei Kindern bezahlbaren Wohnraum." Ferner fordern sie, dass sich die Partei um einen "störungsfreien Betrieb des Seehas" kümmern soll, der auch an Wochenenden öfter und länger fahren sollte.

Seehas, freies Internet und Kitagebühren treiben Besucher um

Ein sehr wichtiges Anliegen war darüber hinaus für Miro Grenda, dass die CDU sich für das "freie Internet" einsetze, sprich gegen einen sogenannten Upload-Filter stimme.

"Ja, natürlich weiß ich, dass die CDU hinter der Börse steckt, aber ich komme trotzdem", erklärte der Vater einer kleinen Tochter, die die Börse besuchte. Er fordert von der Partei endlich eine Klärung bezüglich der Beiträge für Kindergärten und Kitas. "Ich möchte endlich wissen, was finanziell auf uns zukommt", so seine Aussage.

Eine junge Mutter aus Böblingen, die zurzeit in Stockach weilt, meinte: "Ich bin heute gern hierhergekommen, wer organisatorisch dahintersteht ist für mich nicht wichtig."