Der Monat Januar ist im Berufsschulzentrum Stockach ohnehin turbulent, in diesen Tagen laufen die Vorbereitungen für die Ausbildungsmesse "Karrieretag" auf Hochtouren. Mitten in die Vorbereitungen kam die Nachricht vom Rücktritt: Susanne Fallier hat ihr Amt als Schulleiterin des BSZ krankheitsbedingt zurückgegeben. Michael Butsch, der als Stellvertreter aus diesem Grund schon seit zwei Monaten die Schule repräsentiert, spricht für das Kollegium: "Wir bedauern das sehr und wünschen Frau Fallier alles Gute."

Die Stelle, die nach der Pensionierung von Karl Beirer im Sommer 2016 erst an Susanne Fallier vergeben worden war, wird wieder ausgeschrieben. Das Regierungspräsidium habe ein neues Bewerbungsverfahren eingeleitet. "Dadurch haben wir die Chance, jemand zum neuen Schuljahr zu bekommen", hofft Butsch. Der 45-jährige Lehrer für Betriebswirtschaftslehre und Informatik aus Wurmlingen sieht sich selbst nicht automatisch als Kandidaten: "Ich kann noch nichts dazu sagen, wir sind alle in der Findungsphase."

Oberstudienrat Butsch ist das "wir" wichtig, er rückt das Team des BSZ in den Vordergrund: "Wir sind gut ins Schuljahr gestartet und ausgestattet." In den beruflichen Schulen in Stockach unterrichten 55 Lehrer 700 Schüler, etwa 450 davon gehen täglich in die Schule, 250 sind Schüler des dualen Systems und damit Auszubildende. Das Wirtschaftsgymnasium ist in allen drei Klassenstufen 11, 12 und 13 durchgängig zweizügig und weist Schülerzahlen pro Stufe zwischen 45 und 50 auf.

Neben der technischen Ausstattung – es gibt etwa ein Tabletprojekt für das Wirtschaftsgymnasium und zwei Klassensätze mit 32 dieser tragbaren Computer für alle anderen – passe auch die pädagogische Kompetenz, sagt Butsch: "Wir sind zufrieden mit der Lehrerversorgung." Diese Situation habe auch dazu beigetragen, den krankheitsbedingten Ausfall der Schulleiterin in den vergangenen zwei Monaten aufzufangen: "Wir sind ein gutes Leitungsteam und schauen, dass wir Termine und Aufgaben verteilen und wahrnehmen."

So kann Butsch vermelden, dass die Schulentwicklung vorangeschritten sei. Im Rahmen eines Schulentwicklungstags habe das Kollegium fünf Ziele festgelegt, welche das BSZ in den kommenden fünf Jahren bevorzugt angehen will. Die fünf Ziele sind: Teamarbeit in den Fachschaften weiter entwickeln, auf den Stand des Schülers abgestimmtes Lernen, Digitalisierung des Unterrichts, Internationalisierung durch Studienfahrten, Schüleraustausch oder Auslandspraktika und ein vorbeugendes Betreuungskonzept. Die Steuergruppe habe daraus zusammen mit der Schulleitung Zielvereinbarungen erarbeitet, die in den kommenden Tagen mit Vertretern des Regierungspräsidiums unterzeichnet und dann in den folgenden fünf Jahren umgesetzt werden sollen.

Kurz vor der Umsetzung steht die Berufsorientierung des Karrieretags 2017 am Freitag, 10 Februar. Lehrer Matthias Schalk von der Projektleitung berichtet, dass sich etwa 80 Ausbildungsbetriebe angemeldet hätten. "Auch alle Schulen im Landkreis sind angeschrieben." Michael Butsch rechnet deshalb an diesem Tag wieder mit einem vollen Haus auch mit Blick auf die immer mehr präsenten Hochschulen, die ein eigenes Vorlesungs-Programm für den Karrieretag aufgestellt hätten.

Karrieretag 2017

Der Karrieretag am Berufsschulzentrum Stockach versteht sich als überregionale Ausbildungsplattform für Schüler, Eltern und Lehrer. 80 Ausbildungsbetriebe und Einrichtungen stellen ihre Ausbildungsgänge, Hochschulen und die Universität Konstanz ihre Studiengänge vor. Der Karrieretag dauert am Freitag, 10. Februar, von 8 bis 16 Uhr im BSZ und die Sonderplattform Studium ist in der Mensa der Grundschule Stockach von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Nähere Informationen unter:

www.karrieretag-stockach.de