Mit 731 Mitgliedern ist die TG Stockach einer der größten Sportvereine der Stadt, und der Zulauf neuer Mitglieder scheint ungebrochen. So konnte Lorenzo Patone, der Vorsitzende des Vereins, bei der Versammlung allein für das Jahr 2018 von 58 Neumitgliedern berichten – wovon 25 Kinder seien. Die Nachwuchsgewinnung in der TG scheint also gesichert. So gibt es in acht von den insgesamt neun Abteilungen im Kinder- und Jugendbereich viele Aktivitäten, wovon Patone auch mit Stolz berichtete.

Besonders hob er in diesem Zusammenhang die Trainertätigkeit von Alexander Birjukov, den Patone als Stockacher Handball-Urgestein bezeichnete, hervor, der nach einer überstandenen Operation die Vereinsarbeit wieder aufgenommen habe. So laufe unter seiner Regie seit dem vergangenen Jahr wieder die Handball-Kooperation mit der Grundschule im Rahmen des Programms "Schule – Verei" sehr erfolgreich. Auch leiste Birjukov wertvolle Arbeit bei seiner Arbeit mit Flüchtlingskindern.

In seinem Bericht ging Patone auf sämtliche Abteilungen ein, denn im Gegensatz zu früheren Versammlungen verlasen nicht die Abteilungsleiter ihre eigenen Berichte. Diese wurden als Tischvorlagen ausgelegt, so dass die Versammlung zeitlich sehr gestrafft war. Auch erfolgte der Hinweis, dass die Abteilungsberichte auf der Homepage eingesehen werden können.

"Die Arbeit im Fitness- und Gesundheitssport entwickelt sich sehr positiv", sagte Patone, der auch hier die diversen Kooperationen mit verschiedenen Kindergärten und mehreren Schulen hervorhob und in diesem Zusammenhang die Arbeit der Abteilungsleiterin Ellen Hartmann sehr lobte.

Allerdings musste er auch von zwei Sorgenkindern berichten. Die Basketballabteilung habe im Aktivenbereich im Moment keine Mannschaft und könne deshalb nicht am Wettkampfsport teilnehmen, was er sehr bedauere. Er freue sich jedoch darüber, dass das Kindertraining gut funktioniere.

Auch macht dem Verein seine vor sieben Jahren gegründete Bogenschieß-Abteilung Kopfzerbrechen, denn bereits seit zwei Jahren ruhe der Sportbetrieb in dieser früher sehr beliebten Abteilung. Es wurde sogar darüber gesprochen, diese Abteilung ganz einzustellen und die Schutz-Vorhänge, die das Schießgelände auf dem TG-Platz im Osterholz aus Sicherheitsgründen begrenzen, zu verkaufen. "Wir werden uns in der Vorstandschaft darüber beraten", war Patones Kommentar zu dieser nicht erfreulichen Entwicklung.

Mit 184 Mitgliedern in der Schwimmabteilung, die von Stephan Karle geführt wird, hat sich diese Sparte zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Tatsächlich sind laut Patone in dieser Abteilung momentan keine Neu-Aufnahmen mehr möglich, da die Kapazitätsgrenzen bei den Schwimmbahnen erreicht seien.

Voll zufrieden waren die Mitglieder mit dem finanziellen Ergebnis des vergangenen Jahres. So konnte die Kassenwartin, Helga Ecker-Weidele, von einem Jahresüberschuss von 24 251 Euro berichten. Dieser werde allerdings demnächst durch eine Investition in die Anlaufbahn auf dem TG-Übungsgelände in Höhe von voraussichtlich 25 000 Euro auch gebraucht.

Vor den anstehenden Neuwahlen, bei denen – wie in der Satzung festgelegt – alle Vorstandsmitglieder außer dem Zweiten Vorsitzenden zu wählen waren, berichtete Bürgermeister Rainer Stolz mit einem Satz über den Stand der Planungen im Osterholz-Sportgelände: "Hinsichtlich der Planung gibt es positive Perspektiven, die wir im Osterholz angehen werden", so Stolz.