Das Pflegeheim Servicehaus Sonnenhalde feierte sein erstes Standortfest und stellte den Apfel in den Mittelpunkt. Äpfel schmückten die Flure, es duftete nach frischen Waffeln und die Köche des Hauses zauberten Köstlichkeiten von Apfelkuchen bis hin zu herzhaften Mahlzeiten.

Die Stockacher Pfarrer Michael Lienhard und Rainer Stockburger feierten einen ökumenischen Gottesdienst. Danach blieben sie länger und unterhielten sich angeregt mit Bewohnern und Besuchern.

Während Kinder ein großes Bastelangebot wahrnehmen konnten, versammelten sich gegen Mittag rund 30 interessierte Zuhörer in einem separaten Raum. Die 24-jährige Bodensee-Apfelprinzessin Ann-Kathrin Kolb aus Meckenbeuren hielt einen Vortrag rund um den Apfel.

1000 Obstbaubetriebe in der Region

Von der Geschichte des Apfels, der erst seit den 1950er-Jahren in Kulturform angebaut wird, kam sie zur Gegenwart. Etwa 1000 Obstbaubetriebe bauten in der Region auf 6200 Hektar Äpfel an. Der durchschnittliche Ertrag liege bei 250 000 Tonnen – im Frostjahr 2017 waren es dagegen nur 83 000 Tonnen.

Sie erklärte, dass in der Bodenseeregion 3000 Bäume je Hektar stünden, die nach 15 Jahren spätestens gerodet würden und bis dahin einen Ertrag von rund 40 Tonnen je Hektar lieferten.

Biologischer und chemischer Pflanzenschutz auf Apfelplantagen

Dann sprach sie über integrierte Produktion und beschrieb den biologischen und chemischen Pflanzenschutz. Sie skizzierte die Abläufe am Obstgroßmarkt und gab Tipps für die Lagerung von Äpfeln zuhause. Hier empfahl sie, die Äpfel in der Folientüte im Kühlschrank aufzubewahren.

Plädoyer für regionale Früchte

Die Apfelprinzessin sagte, weltweit gebe es 20 000 Apfelsorten, in Deutschland würden 40 Sorten erwerbsmäßig kultiviert. Beim Kauf solle man regionale Äpfel wählen, die es für jeden Geschmack von süß bis säuerlich gibt. „Einen Apfel isst man am besten ungeschält und so frisch wie möglich“, betonte sie.

Auftritte des Jugendblasorchesters WiSeLi, des Bewohnerchors Singen und der Tuchtanz der Stockacher Bewohner des Servicehauses rundeten das Programm ab.