Gemessen an der Unwetterwarnung sei man aber glimpflich davongekommen, so Daniel Traber, stellvertretender Kommandant der Stockacher Feuerwehr. Sturmbedingt seien die Stockacher Feuerwehrleute zu acht Einsätzen ausgerückt. Die Meldung, die sich zunächst am dramatischsten anhörte, kam aus Eigeltingen. Dort stürzte gegen Mittag eine Tanne auf ein Haus. Darin wurden Personen vermutet, heißt es in einer Pressemitteilung der Stockacher Feuerwehr. Die Eigeltinger Wehr forderte zunächst die Drehleiter aus Stockach an. Während der Anfahrt stellte sich laut der Meldung jedoch heraus, dass die Lage weniger dramatisch war als zunächst angenommen, sodass die Stockacher Feuerwehrleute wieder umkehren konnten.

Größtenteils hatten es die Stockacher Einsatzkräfte mit umgestürzten Bäumen auf Straßen oder Verbindungswegen zu tun. Darunter waren Einsatzorte bei der Besetze sowie an der Ludwigshafener Straße in der Kernstadt, wo es laut Traber aber offenbar schon einen Biberschaden gab. Im Ortsteil Wahlwies sei ein Dach teilweise abgedeckt worden, einige Dachziegel fielen laut der Pressemeldung auf ein geparktes Auto und die Straße. Auch im Bereich Dietsche gab es Schäden, etwa einen gefährlich in einem Baum hängenden Ast. Daniel Traber fordert Spaziergänger auf, nach einem Sturm mit offenen Augen durch den Wald zu gehen. Gegen 15 Uhr waren die Einsätze für die 53 Feuerwehrleute der Abteilungen Stadt, Wahlwies und Espasingen beendet.

Räumarbeiten bei der Besetze bei Stockach, nachdem ein Baum durch das Sturmtief Burglind auf die Straße gestürzt war.
Räumarbeiten bei der Besetze bei Stockach, nachdem ein Baum durch das Sturmtief Burglind auf die Straße gestürzt war. | Bild: Feuerwehr Stockach

Im Stockacher Ortsteil Espasingen wehte der Sturm einige der großen Obstkisten des Obstgroßmarktes Grundler um. Diese habe man rechtzeitig einsammeln können, ehe sie auf die Bundesstraße geweht wurden, sagt Nico Grundler von der Geschäftsführung. „Gefahr bestand also weder für Leib noch für Leben“, so Grundler. Die Feuerwehr von Bodman-Ludwigshafen berichtet von einem Baum, der über die Zufahrt zur Bisonstube gestürzt ist und weggeräumt wurde. Laut der Meldung wurden die Einsatzkräfte gegen 11.45 Uhr alarmiert. In Eigeltingen-Honstetten gab es in der Liptinger Straße, die vom Wald abschüssig auf den Ort zuführt, Probleme mit großen Wassermengen. Dies kommt dort bei starken Regenfällen wiederholt vor.

Umgestürzter Baum auf dem Verbindungsweg von Mühlingen-Hecheln zur Bundesstraße 14. Auch hier wurden Feuerwehrleute aktiv.
Umgestürzter Baum auf dem Verbindungsweg von Mühlingen-Hecheln zur Bundesstraße 14. Auch hier wurden Feuerwehrleute aktiv. | Bild: Feuerwehr Mühlingen

Auch der Mühlinger Feuerwehrkommandant Markus Riffler befand die Lage angesichts der Ereignisse im Kreis als ruhig. Bis 17 Uhr musste die Mühlinger Wehr dreimal zu umgestürzten Bäumen ausrücken. Einer hiervon wurde im Hechelner Wald von den Wehrmännern zersägt, sodass bereits kurze Zeit später die Verbindung zwischen dem Mühlinger Ortsteil Hecheln und der Bundesstraße 14 in Richtung Raithaslach oder Windegg wieder befahren werden konnte.