„Es vergeht im Sommer kein Wochenende, an dem man mich nicht im Pfullendorfer Seepark oder an einer anderen Wasserskianlage antrifft“, erklärt Josef Kümmel, der neben seinem Sommersport Wakeboarden im Winter Leiter der Skischule der Skizunft Stockach ist.

Sein Wakeboard ist ein Wassersportgerät in Form eines Bretts, mit dem er auf dem Wasser gleitet. Dieses Brett hat eine Bindung für die Füße, der Sportler steht seitlich zur Fahrtrichtung auf dem Brett und wird von einem Motorboot oder einem Wasserskilift (Cable) gezogen. Der Name Wakeboard stammt von der Kielwelle (Englisch: wake) des Motorboots, die die Wakeboarder als Absprungrampe verwenden. Im Seilbahnbetrieb, wie in Pfullendorf, wird für Sprünge eine Schanze (Kicker) verwendet.

Dass Kümmel, der bei der ausgefallenen Sportlerehrung mit der Sportmedaille hätte ausgezeichnet werden sollen, dieses etwas exotisch anmutende Sportgerät aus dem Effeff beherrscht, beweisen seine Erfolge auf nationaler wie internationaler Ebene. Er belegte bei der Europa- und Afrikameisterschaft 2019 in Beckum/Deutschland in der Einzelwertung einen vierten und mit der deutschen Nationalmannschaft in der Teamwertung den ersten Platz. Bei der Deutschen Meisterschaft 2019 in Wachtendonk belegte er den vierten Platz. Momentan steht er auf dem achten Platz in der Weltrangliste (Stand: 31.12.2019/Auszug der Top 10).

Waghalsige Sprünge sind das tägliche Brot eines Cable-Wakeboarders, wie Josef Kümmel hier zeigt.
Waghalsige Sprünge sind das tägliche Brot eines Cable-Wakeboarders, wie Josef Kümmel hier zeigt. | Bild: Privat

„Allerdings war ich vor zwei Jahren der Meinung, dass der Titel des Deutschen Vizemeisters das höchste sein wird, was ich in diesem Sport jemals erreichen würde“, erklärt Kümmel. Er ist umso mehr erfreut, dass er, auch mit Motivationshilfe des Bundestrainers, den großen Sprung in die Weltrangliste geschafft hat.

Neben seiner aktiven Seite bei den Wettkämpfen im Sommer ist der sympathische junge Mann seit mehr als drei Jahren auch bei den meisten Anlässen in Deutschland als Offizieller des DWWV (Deutscher Wasserski- und Wakeboardverband) präsent. Er unterstützt die ausrichtenden Betreiber bei ihrer Wettkampfvorbereitung und ist am Tag des Wettkampfs Kampfrichter.

„Es ist für mich jedes Mal eine Ehre, wenn die Info vom Verband kommt, dass sie wollen, dass ich als Offizieller den Verband auf einem Event repräsentieren soll“, erzählt Kümmel stolz.