Über den Klimawandel reden viele. Im heimischen Wald sieht man ihn auch. Joachim Wingbermühle, Forstrevierleiter für Stockach und Hohenfels, kann im Stockacher Stadtwald an einigen Stellen die Auswirkungen des Klimawandels zeigen. Eine dieser Auswirkungen ist ein großes Aufkommen von Borkenkäfern. Denn für die Insekten, die Nadelbäume befallen, seien Hitze und Trockenheit dieses Sommers ein "Spezialwetter", so Wingbermühle. Bei Forstleuten sind die Borkenkäfer gefürchtet, weil sie die Rinde der Bäume schädigen und die Pflanzen so töten. Und weil sie sich stark vermehren und extrem zäh sind. So seien die Käfer zwar derzeit in Winterstarre, doch bei mehr Wärme würden sie loskrabbeln und -fliegen, erklärt Wingbermühle. Selbst Temperaturen in der Gefriertruhe würden die Tiere überleben.

Borkenkäfer unter einem Stück Rinde eines gefällten Baumes. Die Tiere sind extrem robust und vermehren sich rasch.
Borkenkäfer unter einem Stück Rinde eines gefällten Baumes. Die Tiere sind extrem robust und vermehren sich rasch. | Bild: Freißmann, Stephan

Hilfe erhalten die Borkenkäfer mitunter nicht nur von Hitze, sondern auch von Stürmen wie Anfang des Jahres – ebenfalls eine Auswirkung des Klimawandels. Denn wenn ein heftiger Sturm über ein Waldgebiet fegt, könnten manche Bäume kleinste Schäden davontragen, etwa sehr kleine Risse am Wurzelwerk. Daraufhin würden die Bäume bestimmte Botenstoffe aussenden, die wiederum die Borkenkäfer wahrnehmen und dann im wörtlichen Sinne auf die Bäume fliegen. Die Folge sei, dass die Insekten später auch gesunde Bäume rund um die geschädigten Bäume herum befallen – sie werden zum Primärschädling, wie der Fachmann sagt.

Schäden, die der Borkenkäfer an Bäumen im Stockacher Stadtwald verursacht hat. Die Verblauung entsteht durch einen Pilz, der im Nachgang von Käferschäden eindringt. Das blaue Holz kann man beispielsweise für Möbel nicht mehr verwenden. Die Verblauung senkt daher den Preis, der am Markt zu erzielen ist.
Schäden, die der Borkenkäfer an Bäumen im Stockacher Stadtwald verursacht hat. Die Verblauung entsteht durch einen Pilz, der im Nachgang von Käferschäden eindringt. Das blaue Holz kann man beispielsweise für Möbel nicht mehr verwenden. Die Verblauung senkt daher den Preis, der am Markt zu erzielen ist. | Bild: Freißmann, Stephan

Und fällt man vom Käfer befallene Bäume, würde ein Pilz mit blauer Färbung diese Stämme befallen. Für Möbel komme dieses Holz nicht infrage, so Wingbermühle. Folgen des Klimawandels sieht man im Stadtwald auch auf Flächen mit jungen Bäumen. Denn darauf pflanzen die zuständigen Forstleute inzwischen vermehrt Arten, die für heißes und trockenes Wetter besser geeignet seien, beispielsweise Douglasien.

Das Muster der Gänge, die der Borkenkäfer in der Bastschicht der Baumrinde anlegt, sieht aus wie ein aufgeschlagenes Buch – daher der Name Buchdrucker, erklärt Revierförster Joachim Wingbermühle.
Das Muster der Gänge, die der Borkenkäfer in der Bastschicht der Baumrinde anlegt, sieht aus wie ein aufgeschlagenes Buch – daher der Name Buchdrucker, erklärt Revierförster Joachim Wingbermühle. | Bild: Freißmann, Stephan

Für den Stadtwald hat der Klimawandel damit auch wirtschaftliche Folgen, wie Wingbermühle und Wilfried Durejka, Referatsleiter im Kreisforstamt und Bereichsleiter für den Raum Stockach, in ihrem Jahresbericht vor dem Hauptausschuss des Stockacher Gemeinderats erklärten. Denn der Stockacher Stadtwald spiegelt die allgemeine Situation wieder, wie Durejkas Marktbericht deutlich machte.

„Die Holzlager sind voll.“ Wilfried Durejka, Referatsleiter im Kreisforstamt
„Die Holzlager sind voll.“ Wilfried Durejka, Referatsleiter im Kreisforstamt | Bild: Freißmann, Stephan

Die Abfuhr des Holzes laufe nur schleppend, weil viele Abnehmer große Vorräte hätten, so Wingbermühle. Und angesichts niedriger Preise werde es im Stockacher Stadtwald in diesem Jahr nur noch einen Einschlag geben, wenn das Holz gesichert zu einem angemessenen Preis verkauft werden könne. Bislang gebe es dieses Jahr einen Gewinn im Forst von etwa 34 000 Euro. Im kommenden Jahr habe er etwas weniger Gewinn geplant, sagte Wingbermühle dem Gremium. Bürgermeister Rainer Stolz dankte angesichts eines Anteils von etwa einem Drittel am gesamten Einschlag den Forstleuten für die rasche Reaktion beim Käferholz.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.