Das Hohe Grobgünstige Narrengericht zu Stocken und seine Gliederungen werden Kooperationspartner des Präventionsnetzwerks b.free. Dies teilen Narrengericht und b.free in einer gemeinsamen Pressemeldung mit. b.free setzt sich dafür ein, dass Kinder und Jugendliche verantwortungsvoll mit Alkohol umgehen.

Initiatoren waren 2005 die Rotary-Clubs Singen und Radolfzell-Hegau. Inzwischen gehören zahlreiche Partner aus dem ganzen Landkreis zu dem Netzwerk. Die Narren wollen mit der Kooperation ein "bewusstes Zeichen setzen und Vorreiter in der Suchtprävention sein", heißt es in der Mitteilung.

Auch wenn das Narrengericht in seinen fasnächtlichen Verhandlungen regelmäßig große Mengen Strafwein von den Beklagten einfordert, wolle man eine "saubere Festkultur" haben, so Narrenrichter Jürgen Koterzyna dazu. Und auf den Jugendschutz habe man ohnehin schon immer geachtet. Dem Narrengericht geht es laut der Mitteilung um den "verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol". Schließlich solle, so heißt es weiter, die Öffentlichkeit nicht nur in der Fasnacht für das Thema Jugendschutz sensibilisiert werden. b.free wolle nun das Narrengericht bei seinen Bemühungen im Alltag unterstützen. Der Kooperationsvertrag soll bei einem Grillfest für Jugendliche aller Gliederungen am Samstag, 30. Juni, unterzeichnet werden.