Die älteren Leser erinnern sich vielleicht noch an sie, die kleinen Cartoon-Bildchen, die unter dem Titel "Liebe ist..." das Zusammenleben von Mann und Frau auf freundliche Art aufs Korn nahmen. Der angefangene Satz geht dann weiter mit solchen Sachen wie "... wenn er ihr die Scheibe freikratzt" oder "... mit Freude gemeinsam alt zu werden" oder "... sich mit ihm abends einen Joghurt zu teilen" – um nur mal ein paar Beispiele zu nennen. Die beiden charakteristischen Figuren, die die Neuseeländerin Kim Casali erfunden hat, teilen in den Ein-Bild-Cartoons auf unaufgeregte Art die kleinen Freuden und Leiden des Alltags.

So ähnlich wie ein Paar, das kürzlich, sie und er mit einem Eis in der Hand, die Kirchhalde herunterspazierte. Angetan mit Windjacken, wetterfesten Hosen und hochgezogenen Kapuzen. Wir erinnern uns: Im April, da konnten Menschen, die hart im Nehmen und hart zu sich selbst sind, zum Baden in den Bodensee springen. Und die Luft war geradezu sommerlich warm. Kurze Hosen, T-Shirts, Sonnenbrillen – all die Zeichen des Sommers waren da schon zu sehen. Der Monat Mai macht Sonnenanbetern hierzulande bislang allerdings wenig Wonne – es ist kalt und regnerisch, die Eisheiligen lassen grüßen, auch wenn die schon seit einigen Tagen wieder abgereist sein sollten, man kennt das ja.

Aber egal, mit dem Wetter verbindet die Menschen eine vielleicht noch wesentlich innigere Beziehung als mit dem Ehe-, Lebens-, Lebensabschnitts- oder Wie-auch-immer-Partner. Denn dem Wetter kann nun wirklich keiner entgehen, wir Menschen sind auf Gedeih und Verderb mit ihm verbunden. Und so bleibt einem nun wirklich nichts anderes übrig, als die täglichen Freuden und Leiden mit dem Wetter zu teilen. Und sich vielleicht, ähnlich wie in einer langjährigen vertrauten Beziehung, auch einmal ein wenig widerborstig zu verhalten, um eine kleine gemeinsame Freude zu erleben. In diesem Sinne sei festgestellt: Sommer ist... wenn man trotzdem ein Eis isst. Und vielleicht ist es sogar Liebe.