So hatte sich die Schulleitung ihre Amtseinführung sicher nicht vorgestellt. Als Konrad Fritz und Ulrike Flick vom Schulamt Konstanz die Rednerbühne bestiegen, hätte das neue Führungstrio wohl eher mit einer weiteren Runde Glückwünsche, Blumen und Weinpräsenten gerechnet. Stattdessen galt es, im wahrsten Sinne des Wortes ein Vorstellungsgespräch zu bewältigen. Umrahmt von den Vertretern der Schulaufsicht durften Rektorin Beate Clot und ihre Konrektoren Jochen Schmid und Tina Sorga noch einmal erklären, wie sie sich die Zukunft des aus Realschule und Werkrealschule bestehenden Schulverbunds vorstellen.

Kein Problem für das Führungsteam. Schließlich sind Sorga, Clot und Schmid bereits seit dem Schuljahr 2015/2016 gemeinsam tätig. "Wir planen alles im Team", gab Schmid einen Einblick in die Zusammenarbeit. So sei er als Konrektor zum Beispiel für die Erstellung von Stunden- und Vertretungsplänen beider Schulen zuständig. Auch Beate Clot betonte das Wir-Gefühl – und das nicht nur im Hinblick auf die Rollenverteilung an der Spitze: Sie beschrieb ihre Vision für den Schulverbund als ein "Stärken beider Schularten". Schon jetzt würden viele Sitzungen gemeinsam ablaufen.

Auch Sorga, die im Gegensatz zu ihren Kollegen an der Werkrealschule tätig war, scheint sich bereits bestens in das Führungsteam integriert zu haben. Zumindest wenn man den Worten ihres neuen Zimmernachbarn Glauben schenkt: "Als Tina einzog, wurde aus meinem Büro unser Büro. Mittlerweile bin ich zu Gast in ihrem Büro", scherzte Schmid.

Humorvoll gestaltete sich auch die Begrüßungsrede vom Schulleiter des Nellenburg-Gymnasiums. Michael Vollmer überreichte dem Schulverbund-Team einen Bonsai. "Ich habe erst nach dem Kauf nachgelesen, wie viel Pflege so ein Bäumchen benötigt", entschuldigte er sich bei der Übergabe. Er bot allerdings an, in Zukunft beim gemeinsamen Jour fixe ein Auge auf die Pflanze zu werfen. Vorfreude äußerte Vollmer darüber, noch enger mit dem Schulverbund zusammenzuarbeiten. "Wir sind ein großes Schulzentrum auf einem gemeinsamen Campus", betonte der Schulleiter. Als Beispiel führte er die gemeinsamen Planungen bei der neuen Pausenhofgestaltung an.

Baumaßnahmen waren auch ein Thema in Clots abschließender Rede. Sie bedankte sich bei der Stadt für den Bau des Erweiterungsbaus, der im Herbst fertiggestellt werden soll: "Wir freuen uns jetzt schon riesig darauf."