Den Auftakt des Frühlings- und Sommersemesters zelebrierte die Volkshochschule (VHS) des Landkreises im Kulturzentrum in Stockach mit Rolf-Bernhard Essig. Im Kulturzentrum sei die Kultur zentriert. So dankte Dorothee Jacobs-Krahnen, die stellvertretende Vorsitzende der VHS des Landkreis Konstanz, zum Beispiel Büchereileiterin Gabriele Gietz für die fruchtbare Kooperation, die sich auch an diesem Abend erleben ließ. Sie befand auch, es sei eine wundervolle Überraschung, dass so viele Gäste diesen Abend besuchten.

VHS steht für Bildung. Dass diese bei den Kursen und Vorträgen nicht trocken daher kommt, sondern durchaus vergnüglich sein kann, erlebte man beim Semesterauftakt. "Sie haben uns gezeigt, wie viel Spaß Bildung macht", verabschiedete Dorothee Jacobs-Krahnen den Referenten Rolf-Bernhard Essig am Ende des Abends. Dieser war ein Teil des bunten Straußes von Vorträgen, den die VHS für ihre Kunden gebunden hat. Zwischen der Begrüßung und der Verabschiedung lag ein wirklich vergnüglicher Abend auf den Spuren der Ursprünge von Sprichwörtern und Redewendungen in aller Welt.

Rolf-Bernhard Essig sprach zum Semesterauftakt der VHS. Dorothee Jacobs-Krahnen von der VHS dankte ihm für den kurzweiligen Abend. Bild: Susanne Schön
Rolf-Bernhard Essig sprach zum Semesterauftakt der VHS. Dorothee Jacobs-Krahnen von der VHS dankte ihm für den kurzweiligen Abend. Bild: Susanne Schön

Darum hat die Mango Nachts keine Würmer 

Seit Generationen lernen Menschen in der VHS Sprachen oder vertiefen ihre Kenntnisse. Dieser Teil des VHS-Programms sowie kulturelle Eigenschaften der verschiedenen Länder stand in den kurzweiligen Stunden mit Rolf-Bernhard Essig im Mittelpunkt. Rolf-Bernhard Essig ist Autor, Germanist, Historiker und Sprachkünstler. Er tourt mit seinen Sprachprogrammen und Lesungen nicht nur durch Deutschland sondern bereist ebenso die ganze Welt mit offenen Ohren, Augen und Herz auf der Suche nach neuen Wortspielereien und Sprichwörtern. So lernte er die Kulturen auf eine ganz besondere Weise kennen.

Auch in Stockach nahm er genüsslich Sprichwörter und Redewendungen aus aller Welt unter die Lupe – sehr zur Freude der zahlreichen Zuhörer aus dem ganzen Landkreis. Diese wissen jetzt, warum auf Haiti die Mango nachts keine Würmer hat. Nachts sehe man diese nicht, wisse als nicht, dass sie da seien. In Deutschland ist es das Sprichwort "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß". Deutsche und europäische Sprichwörter eint oft die Mythologie der Römer und Griechen, Fabel sowie Sagen- und Heldengeschichten. Auch während der Weltkriege sind viele Redewendungen entstanden.

Rolf-Bernhard Essig (rechts) zeigte beim Semsterauftakt der VHS im Stockacher Kulturzentrum, dass Sprachforschung Vergnügen bereiten kann. Redenwendungen und Sprichwörter sorgten für viel Spaß unter den Zuhörern. Bild: Susanne Schön
Rolf-Bernhard Essig (rechts) zeigte beim Semsterauftakt der VHS im Stockacher Kulturzentrum, dass Sprachforschung Vergnügen bereiten kann. Redenwendungen und Sprichwörter sorgten für viel Spaß unter den Zuhörern. Bild: Susanne Schön

Essig erzählte auch von einer spanischen Freundin, die aus zwei Redewendungen eine neue machte. So prägte sie Sätze wie "Das Leben ist kein Kinderschlecken". Die falsche Anwendung von Sprichwörtern falle auf. Doch oftmals gebe es den gleichen Spruch mit nur leicht veränderten Worten in einem Nachbarland. So haben wir einen Frosch im Hals und die Franzosen verschlucken eine Katze. In Anschluss an einen lehrreichen und humorvollen Ritt durch meist deutsche Sprichwörter, durften die Zuhörer Essig ein Land zurufen und er hatte mindestens ein interessantes Sprichwort parat.