Einer der wichtigsten Kreisverkehre in der Stadt ist marode. Deshalb bezeichnete Peter Fritschi, Leiter des Baurechts- und Ordnungsamts, den Linde-Kreisel als Damoklesschwert über den Köpfen.

Das Regierungspräsidium Freiburg prüfe derzeit eine nachhaltige Lösung, da der Kreisverkehr öfters repariert werden müsse. Der Schwerlastverkehr setze dem Asphalt stark zu, so Fritschi. Es sei eine umfangreiche Sanierung notwendig, aber es gibt noch keine Planung und keinen Termin.

Zuletzt war der Kreisel Umleitungsstrecke und schwerer Belastung ausgesetzt, als vom 13. bis 15. September die Radolfzeller Straße und Heinrich-Fahr-Straße gesperrt waren.