Nachdem sie ein Hörbuch über ethische Lebensweise gehört hatte, suchte sich die 17-jährige Jule Kaiser aus Dettingen für ihre Projektarbeit an der Wahlwieser Waldorfschule den Bereich "Ethisch korrekte, selbstgemachte Kosmetik" aus. Rezepte habe sie meist im Internet gefunden. Alles sollte einfach herzustellen sein, ohne eine spezielle Waage und mit Dingen, die man sowieso zu Hause hat. "Sachen wie Deo kann man leicht mit Alkohol, Wasser und ätherischem Öl herstellen", erklärt sie. Ihre Produkte habe sie selbst ausprobiert und auch ihren Eltern gegeben. "Die mussten mir sagen, wie das Mittel bei ihnen wirkt und einen Fragebogen ausfüllen." Sie habe die Antworten ausgewertet und überlegt, was sie verbessern könne. "Wenn es zum Beispiel bei einer Creme Nachteile beim Auftragen oder Entfernen gab, habe ich das beim nächsten Mal verbessert", sagt sie. Ihre Experimente hat sie größtenteils allein durchgeführt. Die Eltern haben sie beim Kauf der Zutaten finanziell unterstützt. Fast alles habe sie im Internet bestellt, weil sie es in Apotheken oder Bioläden nicht bekommen habe.

Glasbehälter kaufte sie in Läden ein, die zu günstigen Preisen allerlei Dinge anbieten. Sie verwendet bei der Herstellung Konservierungsmittel wie Zitronensäure, Teebaumöl und Vitamin E-Öl. "Viele meiner Produkte müssen nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. Sie sind auch so zwei bis drei Monate haltbar", versichert Jule Kaiser. Die Inhaltsstoffe hat sie auf eigens hergestellten Etiketten aufgelistet.

Vor den Pfingstferien habe sie begonnen und dann immer mal wieder Sachen ausprobiert. "Ich stelle Seifen, Lippenbalsam, Rasiercreme, Deos, Mückenmittel, aber auch Waschmittel her", zählt Jule Kaiser auf. Mit der Zeit sei aus ihrer praktischen Arbeit ein echtes Hobby geworden.

In ihrer schriftlichen Arbeit dokumentiert sie die Praxis, schreibt Rezepte auf und berichtet über Tierversuche. Sie hat untersucht, welche Inhaltsstoffe in konventioneller oder selbstgemachter Kosmetik vermeidbar und welche oft vorhanden sind. Auch mit der Haltbarkeit ihrer Produkte hat sie sich beschäftigt sowie mit hormonell wirksamen Inhaltsstoffen. Präsentiert werden diese und andere Projektarbeiten vom 13. bis 15. Januar.

Hier gibt's weitere Informationen: www.waldorfschule-wahlwies.de/projekt2017