Öffentliche Verkehrsmittel sind hierzulande ein Politikum. Das hat die jüngste Diskussion im Stockacher Gemeinderat gezeigt. Denn auch wenn SPD-Mann Joachim Kramer zu Recht aufwarf, dass eine Verlängerung des Seehäsle nach Hindelwangen wohl kaum in greifbarer Nähe liegt, entspann sich eine lebhafte Diskussion über Sinn und Unsinn einer solchen Verlängerung. Und am Ende scheitert die Sache womöglich an ganz banalen Gründen – zum Beispiel wenn der Eigentümer der Strecke kein Interesse an einer Oberleitung hat.

Dabei gibt es viele gute Gründe, die für den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs sprechen. Für Familien ist er durchaus ein Standortfaktor, damit Kinder sich auch ohne Elterntaxi bewegen können. Wird die Verbindung attraktiv ausgestaltet, könnte mehr Bahn bedeuten, dass weniger Menschen ins Auto steigen. Man kann es auch als Frage der Teilhabe betrachten, dass Menschen, denen kein Auto zur Verfügung steht, die Möglichkeit haben, sich im öffentlichen Raum zu bewegen. Und schließlich gehört es zu einer wachsenden Stadt vielleicht auch einfach dazu, dass es mehr öffentliche Verkehrsmittel gibt. Da sollte man Chancen und Risiken von mehr Bahnverkehr in der Stadt gründlich abwägen, um nicht eine wichtige Entwicklungsmöglichkeit zu verpassen.