1784 – bei dieser Zahl handelt es sich nicht um einen historischen Meilenstein, sondern um die Arbeitsstunden, die die elf aktiven Mitglieder der Bereitschaft im DRK-Ortsverein Stahringen-Wahlwies 2018 erbracht haben. Neben Sanitätsdiensten bei Veranstaltungen, Altkleider- und Altpapiersammlungen, Blutspendeterminen, Dienst- und Übungsabenden sowie Instandhaltungsarbeiten haben Seniorenarbeit und Jugendrotkreuz einen wichtigen Platz.

Nach dem Bericht von Bereitschaftsleiter Bruno Conrad bei der Mitgliederversammlung fügte der Vorsitzende Hermann Buhl hinzu: „Der Bericht zeigt, dass wir paar Leute, die wir wirklich nur sind, sehr aktiv sind. Doch wir brauchen Menschen, die uns helfen. Seniorennachmittag oder Blutspenden wären sonst nicht möglich.“ Conrad bezeichnete er als „ziemlich kräftigen Motor des Ortsvereins“.

Lob für die scheidende Sozialdienstleiterin

Auch für die bisherige Sozialdienstleiterin Karola Schlageter hatte Buhl nur lobende Worte. „Es ist erstaunlich, was du alles tust. Du bist eine große Stütze des Vereins. Ältere Menschen bilden eine Einheit mit dir. Es ist eine ganz wichtige Sache, sich im Alter fit zu halten.“

Karola Schlageter wird ihre Seniorengymnastik weiterhin in Stahringen und Wahlwies anbieten. Sieben beziehungsweise 18 Frauen nehmen das Angebot regelmäßig wahr. Auch außerhalb der Übungsstunden verbringen die Teilnehmerinnen zu besonderen Anlässen frohe Stunden gemeinsam.

Schlageters Nachfolge noch unklar

Wer sich ab jetzt federführend um den jährlichen Seniorenausflug und den adventlichen Nachmittag kümmert sowie Hilfestellung bei verschiedensten Bedürfnissen der Senioren anbietet, ist noch offen.

Eine Stütze ist das Jugendrotkreuz mit seinen elf Mitgliedern. Sie hätten viel geleistet und dabei viel Spaß gehabt, fasste Markus Conrad zusammen. Hermann Buhl sah das genauso: „Ihr seid tatkräftig da, wenn man euch braucht. Weiter so, dann müssen wir uns um unseren Nachwuchs keine Sorgen machen.“

Sanitätsdienste gewinnen an Bedeutung

Hans Veit bedankte sich als stellvertretender Kreisvorsitzender des DRK ausdrücklich beim Ortsverein für den großen Einsatz das ganze Jahr hindurch. Die Tätigkeitsberichte zeigten, was die DRK-Arbeit heute ausmache und was in Landgemeinden erforderlich sei. „Sanitätsdienste haben an Bedeutung gewonnen. Außerdem ist die Einsatzeinheit bei Unfällen und Brandfällen gefragt.“

Kreisvorstands-Vize zeigt sich beeindruckt

Besonders freue ihn das große Engagement im Sozialdienstbereich. „Das sind Angebote, die andere Vereine in dieser Form nicht anbieten“, lobte er. Dass die Mitglieder des Vorstandsteams zum Teil seit Jahrzehnten dabei sind, kenne er auch von anderen Ortsvereinen. „Man entwickelt über die Jahre eine enge Bindung zu seinem Ortsverein und will seinen Teil beitragen. Er hoffe auf eine Fortsetzung der guten Zusammenarbeit.

Dem schloss sich Stefan Kamarov, stellvertretender Kommandant der Feuerwehr, an. Auch die Ortsvorsteher Jürgen Aichelmann aus Stahringen und Udo Pelkner aus Wahlwies dankten für die Unterstützung bei Festen und Veranstaltungen. „Es ist immer ein gutes Gefühl, wenn ihr anwesend seid“, hieß es bei der Versammlung.