Beim 21. Mostseminar in der Museumsgaststätte Ochsen im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck hat der Most von Jannik Kümpflein aus Hohenfels mit 17,20 von 20 möglichen Punkten den ersten Platz belegt. Kümpflein nahm den Siegerkrug entgegen. Karl-Heinz Renner aus Eigeltingen belegte mit 15,85 Punkten den zweiten Platz, dicht gefolgt vom Most von Frank Baur aus Raithaslach (15,50 Punkte).

Doch bevor es soweit war, konnten über 90 Teilnehmer 25 Mostsorten bewerten. Der Leiter des Mostseminars, Günther Schäfer von der Streuobstmosterei aus Stahringen, gab Tipps für die richtige Gärung und Lagerung. Unter den Augen der Jury, bestehend aus Martin Bertsche und Alfred Schaz vom OGV Neuhausen, Martin Schnell und Wolfgang Schwaiger vom OGV Fridingen, Beate Giesinger und Inga Ruess wurden verschiedene Mostsorten in Farbe, Geruch und Geschmack getestet.

Die vier „Mostprinzessinnen“, Ingrid Kümpflein, Sabine Mutschler, Siggi Brücher und Agnes Schwaiger sorgten unter Aufsicht von Andrea Blumers für den Nachschub des vierstündigen Test-Marathons. Musikalisch unterhalten wurden die Gäste vom Akkordeonspieler Adolf Riester aus Leibertingen und Bruno Störk aus Emmingen-Liptingen auf dem Kontrabass.