Wer im Raum Stockach lebt, ist an weite Wiesen und Wälder gewohnt, auf denen sich allerlei Tiere tummeln. Damit dies auch so bleibt, setzen sich Sabrina Molkenthin vom Umweltzentrum Stockach und Sarah Misselbeck, die ihr seit September als FÖJ-lerin zur Seite steht, für den Erhalt der Natur ein. Im neu erschienenen Jahresprogramm des Umweltzentrums finden sich daher auf fast 50 Seiten Exkursionen, Beratungsangebote und viele andere Aktionen, die auch die Bürger für Natur und Umweltschutz begeistern sollen.

Während viele altbewährten Programmpunkte auch 2019 wieder stattfinden, wurden in diesem Jahr das erste Mal Produkte eines Drogeriemarkts vor Ort auf Mikroplastik und andere schädliche Inhaltsstoffe hin untersucht. Viele Kunden hätten das Angebot genutzt und sich vom Umweltzentrum beraten lassen, so Molkenthin. „Ich könnte mir vorstellen, dass wir das nochmals machen, auch, wenn es nicht im Programm steht“, erklärt sie daher.

Elea Magarinos, die im vergangenen Jahr als FÖJ-lerin im Umweltzentrum tätig war, zeigt eine gerettete Kröte.
Elea Magarinos, die im vergangenen Jahr als FÖJ-lerin im Umweltzentrum tätig war, zeigt eine gerettete Kröte. | Bild: Umweltzentrum Stockach

Ebenfalls neu ist der Vortrag „Die letzten Urwälder Europas“ von Referent Rainer Luick, der am 18. März im Nellenburg-Gymnasium in Stockach stattfindet. Nur noch in wenigen Teilen des Kontinents sind diese vom Menschen weitgehend unberührten Wälder zu finden, darunter Ungarn und Rumänien. Der Vortrag soll darüber informieren, wie sie vor einer Rodung geschützt werden können.

Aber auch der Schutz regionaler Gebiete steht im Fokus: So lädt das Umweltzentrum auch in diesem Jahr zu verschiedenen Mitmachaktionen ein, organisiert Müllsammelaktionen, bietet Führungen durch die Natur an und ermöglicht die Besichtigung von Naturschutzgebieten wie dem Schanderied, die ansonsten nicht zugänglich sind. Wichtig ist Sabrina Molkenthin dabei, auch junge Leute früh für den Naturschutz zu sensibilisieren. So ist das Umweltzentrum in Schulen aktiv und trifft sich zweimal im Monat mit einer Kindergruppe im Wald, um sie dort spielerisch für die verschiedenen Pflanzen und Tiere zu begeistern.

Auch solche Bilder bekommen Teilnehmer der Amphibienaktion zu sehen: Erdkröten beim Ablaichen.
Auch solche Bilder bekommen Teilnehmer der Amphibienaktion zu sehen: Erdkröten beim Ablaichen. | Bild: Umweltzentrum, Sindy Bublitz

Altbewährt ist auch die Amphibienaktion, mit der Frösche, Kröten und Molche auf dem Weg zum Laichen an Teichen und Tümpeln geschützt werden sollen. Damit sie auf dem Weg nicht von Autos überfahren werden, müssen Zäune aufgestellt und Helfer gefunden werden, die die Tiere einsammeln und in Sicherheit bringen. Beim Aufbauen hilft die Straßenmeisterei, Sabrina Molkenthin und Sarah Misselbeck sind dagegen für die Einführung der freiwilligen Retter und die Koordination vor Ort zuständig. „Man denkt ja immer, der Winter ist noch nicht vorbei, aber das geht dann immer sehr schnell“, sagt Sabrina Molkenthin mit Blick auf die kalten Temperaturen. Sobald der Frost vorbei sei und Feuchtigkeit herrschen würde, seien die Amphibien unterwegs.

Auszug aus dem Programm 2019

Das Umweltzentrum Stockach bietet in diesem Jahr unter anderem diese Aktionen an:

  • Samstag, 16. März: In der Pausenhalle des Nellenburg-Gymnasiums in Stockach findet von 13 bis 17 Uhr der Kleiderflohmarkt "Stoffwechsel" für Frauen statt. Wer selbst einen Stand anmelden möchte, kann dies über die E-Mail-Adresse info@uz-stockach.de oder per Telefon unter (0 77 71) 49 99 tun.
  • Samstag, 23. März: Von 9 bis 11 Uhr richtet das Umweltzentrum in der Pausenhalle der Grundschule Stockach ihre alljährliche Fahrradbörse aus. Davor werden Fahrräder von 7.30 bis 8.30 Uhr angenommen.
  • Samstag, 14. April: Auf dem Wanderparkplatz zwischen Stockach und Espasingen treffen sich die Teilnehmer der Wildkräuterwanderung. Hier wird erklärt, welche Pflanzen verzehrt werden können und welche nicht. Anmeldungen nimmt das Umweltzentrum unter der Telefonnummer (0 77 71) 49 99 entgegen.
  • Mittwoch, 5. Juni: Gemeinsam mit dem NABU bietet das Umweltzentrum eine Exkursion durch das ansonsten nicht zugängliche Naturschutzgebiet Schanderied an. Treffpunkt ist der Feldweg westlich vom Mooshof nahe Wahlwies.
  • Montag, 22. Juli und Dienstag, 23. Juli: Das Umweltzentrum fordert die Stockacher auf, gemeinsam herumliegenden Müll in der Stadt einzusammeln und zu entsorgen. Wer an der Sammelaktion teilnehmen möchte, kann sich unter der Telefonnummer (0 77 71) 49 99 oder per Mail an info@uz-stockach.de anmelden. (lam)