Viele junge Fußballer waren mit Eifer dabei, nur das Wetter wollte nicht richtig mitspielen: Wilde Böen zogen am Nachmittag des ersten internationalen E-Jugend-Cups des VfR (Verein für Rasensport) Stockach durch das Osterholz-Stadion. Das tat der guten Laune der Spieler, der Organisatoren Michael Pfersich und Werner Menzer und der Zuschauer keinen Abbruch.

Zu diesem Turniertag waren nicht nur E-Junioren-Teams aus der Region und darüber hinaus am Start – nämlich zwei aus Sindelfingen sowie je eines aus Radolfzell, Zimmern-Rottweil, Pfullendorf und Markdorf – sondern auch zwölf Kinder im Alter von acht bis elf Jahren aus La Roche-sur-Foron, Stockachs Partnerstadt.

„Es war eine wunderbare Erfahrung“

Was das Team aus La Roche-sur-Foron angeht, so kam die Gesamtorganisation sehr gut an. “C‘etait une expérience merveilleuse“ (Es war eine wunderbare Erfahrung) war der Tenor bei den jungen französischen Spielern. Beispielsweise hatte die Stadt die Unterbringung der Gäste im früheren DRK-Heim übernommen und beteiligte sich außerdem an den Preisen: Jeder Spieler bekam eine Medaille und jedes Team einen Pokal. Den ersten und zweiten Platz belegten die Teams vom VfB Sindelfingen.

Fußball auf einem höheren Niveau

Gewinner waren an diesem Turniertag jedoch Teilnehmer, betonte Thomas Warndorf, Stadtrat und Stellvertreter des Bürgermeister, in seiner Ansprache zur Siegerehrung. „Die Intention des Fußballturniers war es, erstmalig auch eine internationale Mannschaft dazu zu bekommen, hauptsächlich aber auch Mannschaften, die nicht direkt aus der Region sind und die wie der VfR Stockach Fußball auf einem höheren Niveau spielen, an welchem es sich zu messen gilt“, betonte Jugendkoordinator Ewald Schelling, der zusammen mit Bernd Forster die E-Junioren trainiert.

Der VfR Stockach hat seit mehr als 20 Jahren kein eigenes Juniorenturnier mehr organisiert, abgesehen vom Bambini-F-Junioren-Spieltag, der einmal pro Jahr stattfindet. Ewald Schelling wünscht sich, so ein Junioren-Turnier in Zukunft jedes Jahr durchzuführen, um so noch mehr Nachwuchs für den Fußball zu gewinnen.