Das Sportgelände bei der Zizenhauser Heidenfelshalle war am vergangenen Wochenende wieder Anlaufpunkt für alle Liebhaber des entspannten Rasensports, bei welchem es nicht – wie der Vorsitzende Rainer Bühler erklärt – rein um sportliche Höchstleistung und Erfolge geht, sondern um Geselligkeit, Teamgeist, Kreativität, Humor und Fairness.

„Absolut friedliche Veranstaltung“

Am Sonntagnachmittag zogen die Verantwortlichen bereits eine erste Bilanz welche lautete „Eine absolut friedliche Veranstaltung“. Der Mittagstisch im Zelt war gut besucht. Nicht nur die Teilnehmer an den Spielen, welche die Siege in den Grümpelturnier-Kategorien oder um die Dorfmeisterschaft zu erringen versuchten, fanden sich hier zur Mittagszeit ein.

BU2(1): Das Team aus Bodman -Ludwigshafen überbrückte die Pausen am Sonntag gemeinsam mit Freunden auf dem Trockenen im Pool. Dominik Frey, Marijan Bunja, Jonas Schmidberger, Ivan Stipnacevic, Dominik Bunja, Alexander Frey kommen gerne Jahr für Jahr zum Turnier nach Zizenhausen. Bild: Eichkorn
Das Team aus Bodman -Ludwigshafen überbrückte die Pausen am Sonntag gemeinsam mit Freunden auf dem Trockenen im Pool. Dominik Frey, Marijan Bunja, Jonas Schmidberger, Ivan Stipnacevic, Dominik Bunja, Alexander Frey kommen gerne Jahr für Jahr zum Turnier nach Zizenhausen. Bild: Eichkorn

Sitzmöbel aus Biertischen

Auch die mitgereisten Freunde und Bekannten oder die Kinder freuten sich über die hier angebotenen Essensangebote. In Schälchen oder Papiertüten konnten diese auch gut mit auf das Sportgelände genommen werden, um dort weiterhin das eigene Team anzufeuern.

Findige Besucher bauten sich Sitzmöbel aus den vorhandenen Biertischen, und wer sich am Abend nach den letzten Spielen nicht auf den Weg nach Hause machen wollte, der schlug kurzerhand sein Zelt beim Sportgelände auf und verbrachte dort die Nacht.

Die Turnierleitung hatte viel zu tun, Zeitnahme, Bälle ausgeben und wieder zurücknehmen, ein Schild vor dem Tisch sollte Fragewellen einbremsen. Bild: Eichkorn
Die Turnierleitung hatte viel zu tun, Zeitnahme, Bälle ausgeben und wieder zurücknehmen, ein Schild vor dem Tisch sollte Fragewellen einbremsen. Bild: Eichkorn

Teamkleidung mit Einhorn

Viele Gruppen kommen Jahr für Jahr wieder, so auch eine Gruppe von Damen aus Zizenhausen selbst: Die Idee für ihre Teamkleidung hatten die Damen in diesem Jahr vom Southside Festival im nahen Neuhausen ob Eck. Die Flunkyballshirts wurden kurzerhand mit Einhornmotiven erweitert, und ersetzten das rosafarbene Mannschaftsshirt des vergangenen Jahres, so Lizy Dragomir.

Auch eine Gruppe junger Männer aus Ludwigshafen kommt seit Jahren zum Turnier und freut sich immer auf das Wochenende. Sie haben eine Frau im Team, und sind stolz, mit Sandra Marte sogar eine aktive Spielerin der SG Sipplingen-Bodman-Ludwigshafen in ihren Reihen zu haben. Wichtig für beide Teams sei der Spaß und die Gemeinschaft.