Michael Hutzelmann ist sich sicher: "Man muss ein Stück weit für meinen Beruf geboren sein." Der 34-Jährige ist Schausteller und steht vor seinem Süßigkeitenstand, mit dem er jedes Jahr zum Schweizer Feiertag auf den Dillplatz nach Stockach kommt – "und das seit meinem ersten Lebensjahr", sagt er. Aber nicht nur das: Gemeinsam mit seiner 69-jährigen Mutter Waltraud Jäger-Hutzelmann organisiert er zum Stadtfest den Vergnügungspark – mit zahlreichen Fahrgeschäften und selbst gemachten Speisen.

Michael Hutzelmann entstammt einer Schaustellerfamilie, deren Tradition in diesem Geschäft fünf Generationen zurückreicht. "Die Großeltern meiner Urgroßeltern hatten einen Zirkus und zogen damit durch das Land", erzählt er stolz. Entsprechend kennt und lebt er die Licht- und Schattenseiten des Schaustellerdaseins. Ein Leben, das gleichermaßen entbehrungs- und abwechslungsreich ist, wie Hutzelmann erzählt: "Ich bin gut drei Viertel des Jahres unterwegs, sehe dafür aber unglaublich viel und lerne immer wieder neue Menschen kennen."

Seine Familiengeschichte ist jedoch auch eng mit dem Schweizer Feiertag in Stockach verknüpft. "Meine Mutter kommt mittlerweile seit 46 Jahren hier her", sagt Hutzelmann. Seine Kindheitserinnerungen an das Traditionsfest beginnen bereits im Alter von vier Jahren: "Seither hat sich viel verändert", sagt Hutzelmann. "Der Vergnügungspark ist größer geworden und die Attraktionen vielfältiger." So stehen auch dieses Jahr neue Angebote bereit wie das Fahrgeschäft "No Limit", das seine Besucher mit einem Katapult rund 48 Meter in die Höhe schwingt. "Was dieses Jahr jedoch fehlen wird, ist das Riesenrad", sagt Hutzelmann. Denn der Betreiber habe wegen Personalmangel kurzfristig absagen müssen.

Öffnungszeiten: Am Freitag ist der Vergnügungspark ab 15 Uhr geöffnet, Samstag ab 13 Uhr und Sonntag ab 11 Uhr. Am Montag beginnt der Familientag mit ermäßigten Preisen um 14 Uhr