Die Schulband des Berufsschulzentrums eröffnet die Abschlussfeier im Bürgerhaus Adler-Post und spiegelt geradezu das Gefühl der guten Zusammenarbeit. Hier singen die Abiturientinnen Jessica Längle und Katharina Eichkorn mit den Lehrern Jennifer Hackspiel (Percussion), Michael Günther (Bass), Bärbel Gosemann (Gesang) und dem stellvertretenden Schulleiter Michael Butsch (Piano). Durch den Abend führt Ursula Vent-Schmidt.

Michael Butsch erzählt die Geschichte eines weisen Mannes, der einem Wanderer ohne zu zögern einen wertvollen Stein schenkt. Nach einiger Zeit bringt der Wanderer den Stein zurück und bittet den Weisen, ihm etwas von dem viel Wertvolleren zu schenken, das es ihm ermöglicht habe, diesen Stein herzugeben. Jeder Absolvent habe solch einen wertvollen Stein, mancher wisse noch nicht, welcher Reichtum in ihm schlummere. "Persönliche Stärken, Begabungen, Lebensfreude und die Fähigkeit zu vertrauen und zu lieben", zählt er auf. Diese könne man nicht nehmen, kopieren oder sich schenken lassen, man müsse sie weiterentwickeln. Weisheit könne man jederzeit verschenken, ohne ärmer zu werden. In der Regel bekomme man dafür etwas zurück. Sein Wunsch: "Werdet weise."

Nach der Schule sei mitten im Leben, sagt Elternvertreter Thomas Maly. Es gelte nun, Verantwortung zu übernehmen und die Werte der Gesellschaft weiter zu tragen. Dazu gehöre auch ein respektvoller Umgang miteinander, der mit einer respektvollen Sprache beginne. "Hasserfüllten Worten folgt eine Gewöhnung im Denken. Sie ist der Nährboden für Ausgrenzung", mahnt er.

Zur Zeugnisübergabe versammeln sich beide Klassen auf der Bühne. Ania Dudzicki, Beste im Bereich Hauswirtschaft und Ernährung, sowie Anke Burth, Theresa Graf und Johanna Wildmann – alle mit Durchschnitt 1,6 – Beste im Bereich Wirtschaft, erhalten zu ihren Zeugnissen selbst ausgewählte Buchgeschenke. Die Klassenlehrerinnen Jennifer Hackspiel und Stefanie Rau ziehen ein positives Fazit. Stefanie Rau betont: "Erfolg zahlt sich aus. Auf Glück kann man sich nicht verlassen, auf Ehrgeiz und Fleiß schon." Alle Abgänger wissen, wie es weitergeht. Die einen besuchen das Wirtschaftsgymnasium, andere das Berufskolleg, die nächsten beginnen eine Ausbildung.

Anke Burth möchte auf dem Wirtschaftsgymnasium Stockach die Allgemeine Hochschulreife erwerben. Ihr werde der gute Klassenzusammenhalt fehlen. Johanna Wildmann beginnt eine Ausbildung zur Steueranwärterin beim Finanzamt Singen und Theresa Graf lässt sich in Stockach zur Groß- und Außenhandelskauffrau ausbilden. Beide werden vor allem die netten Lehrer vermissen, glauben sie. Für Referendar Sebastian Fritz war die 2BFW die erste Klasse. Er hat an der Universität Konstanz Wirtschaftspädagogik studiert und unterrichtet nun BWL und Geschichte. "Es war ein schönes Arbeiten. Jetzt sind sie erwachsen geworden." Diese Zeit habe ihn bestärkt, dass seine Berufswahl die richtige war. Er freut sich, dass alle Schülerinnen und Schüler ihren weiteren Weg gesichert haben. "Das zeigt auch, dass diese Schulart draußen anerkannt und geschätzt wird."

 

Sie haben den Abschluss

  • Zweijährige kaufmännische Berufsfachschule: Theresa Achmüller (Stockach), Michael Brugger (Hohenfels-Liggersdorf), Anke Burth (Sauldorf-Rast), Patrick Burth (Sauldorf-Rast), Jennifer Densing (Eigeltingen-Münchhöf), Meike Faller (Radolfzell), Christina Goubine (Stockach), Theresa Graf (Sauldorf-Rast), Niklas Honig (Hohenfels-Deutwang), Leila Kramer (Stockach), Trajche Lazov (Mühlingen), Thorsten Maier (Steißlingen), Nora Müller (Hohenfels), Miloud Ismail Ouamara (Mühlingen), Lea Peter (Öhningen), Maximilian Schröder (Steißlingen), Fabian Siegel (Eigeltingen), Johanna Wildmann (Orsingen-Nenzingen); Preis: Anke Burth, Theresa Graf, Johanna Wildmann; Lob: Patrick Burth und Meike Faller.
  • Zweijährige hauswirtschaftlich-pflegerische Berufsfachschule: Niklas Bäumer (Stockach-Wahlwies), Johannes Baumgärtner (Stockach), Leonie Dahlinger (Meßkirch), Ania Dudzicki (Stockach), Alina Frischkorn (Aach), Robin Gauss (Stockach-Zizenhausen), Magdalena Grgat (Stockach), Svenja Hake (Stockach), Corinna Keppner (Stockach-Wahlwies), Stefanie Carina Kraus (Stockach), Giovanna Loguercio (Engen), Lisa-Madeline Motscha (Stockach), Jasmin Riechert (Stockach), Selina Salerno (Stockach), Lara Schrader (Stockach), Katharina Turussinov (Orsingen-Nenzingen) sowie Celina Varenina (Engen); Preise an der 2BFPE gab es für Ania Dudzicki; ein Lob gab es für Lisa-Madeline Motscha.

Die Schultypen

  • 2BFW – Zweijährige kaufmännische Berufsfachschule (Wirtschaftsschule). Ziele: Fachschulreife (entspricht der Mittleren Reife), Berechtigung zum Besuch von Berufskollegs im Vollzeitbereich sowie von beruflichen Gymnasien. Nach Abschluss und Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf Berechtigung zum Besuch der Berufsoberschule. Geboten werden unter anderem Projektunterricht und Planspiele, Praxiserfahrung durch Mitarbeit in der Übungsfirma, Zusammenarbeit mit der Patenfirma, Messeauftritte (ÜFA-Messe, NewCome) und „Fit for Future“, ein Bewerbungsprojekt mit Vertretern aus Betrieben.
  • 2BFPE – Zweijährige Berufsfachschule Profil Hauswirtschaft und Ernährung. Die Ziele sind gleich mit Profil Hauswirtschaft und Ernährung. Der Unterricht findet auf verschiedenen Niveaustufen statt. Erfolgsorientiertes Lernen, intensive Lernberatung, eigenständiges Lernen nach Wochenplan, Teilnahme am Karrieretag, Betriebspraktikum, „Fit for Future“ und die Profilierung in den Bereichen Nahrungszubereitung und Textilarbeit werden unter anderem angeboten. (wig)

Informationen zur Schule: www.bsz-stockach.de