Stockacher sind irgendwie überall. Im Bundestag ist zum Beispiel einer – Andreas Jung aus Stockach vertritt dort die Interessen des ganzen Landkreises Konstanz. Oder beim Ultralauf – da hat Benedikt Hoffmann aus Stockach schon den Titel des Deutschen Meisters über 100 Kilometer bekommen. Und bei der Fernsehfasnacht im Konstanzer Konzil sind auch Stockacher. Sie vertreten damit für den unbedarften Fernsehzuschauer bis nach Rheinland-Pfalz irgendwie eben die ganze Region Konstanz. Rainer Vollmer ist so ein Stockacher. Stammzuschauer wissen es: Der Gerichtsnarr moderiert den Abend und ist schon seit Jahren für die Fernsehfasnacht das, was Karl-Heinz Köpcke für die Tagesschau war. Er gehört praktisch zum Stammpersonal.

Und für dieses Jahr kündigt er sogar an, familiäre Verstärkung in den Konzilsaal mitbringen zu wollen. Die hört auf den Namen Janis Zimmermann und ist Vollmers Sohn. Aber keine Angst, für den Nachwuchs soll der Auftritt unter dem grellen Licht der Fernsehscheinwerfer nicht ausgerechnet zum Kaltstart werden – die Büttenrede ist schon bühnenerprobt, wenn auch nicht vor so großem Publikum.

Und noch eine Stockacherin wird heute Abend auf der Fasnachtsbühne stehen – Barbara Mauch. Stockacherin? Ja, denn die Frau, die eigentlich in der Konstanzer Niederburg gelebt hat, hat es nun auch nach Stockach gezogen. Seit Mai 2017 lebt sie in Espasingen, wo es einigermaßen geräumige Immobilien noch zu einigermaßen erträglichen Preisen gibt. Und damit reiht auch sie sich ein in die fernsehfasnächtliche Stocken-Power.

Schließlich kündigt Rainer Vollmer noch eine Gruppe aus Orsingen an, die hier für die Zwecke des größeren Zusammenhangs einfach mal flugs eingemeindet werden soll – nach dem Motto: Von Amerika aus gesehen liegt München auch in der Nähe von Hamburg. Das O(h)rsinger Schnatterquintett aus Renate Schenk, Beate Anselment, Vera Müller, Veronika Stemmer und Margit Zeiher tritt nämlich auch auf der Konzilbühne auf. Irgendwie sind sie doch tatsächlich überall, diese Stockacher.

Ausstrahlung: Das SWR Fernsehen zeigt die Sendung am Dienstag, 30. Januar, ab 20.15 Uhrstephan.freissmann@suedkurier.de