Mehrere Polizeistreifen waren am Donnerstagmorgen gegen 10.40 Uhr in der Schillerstraße wegen eines Alarms in der Filiale der Volksbank im Einsatz. Es gab aber schnell Entwarnung: Das ausgelöste Warnsignal stellte sich laut einer Mitteilung der Bank sowie der Polizei als Fehlalarm heraus. Bei solchen Alarmen rücke grundsätzlich ein großes Aufgebot an Einsatzkräften an, so Volksbank-Pressesprecher Erich Heggenberger. Diese umstellten dann das Gebäude und überprüften alles. In diesem Fall zeigte sich, dass der Alarm ein Irrtum war.

Polizeisprecher Bernd Schmidt erklärte auf SÜDKURIER-Nachfrage, dass es bestimmte Abläufe gebe, denen die Einsatzkräfte folgten. Als klar war, dass nichts geschehen war, konnten diese wieder Abrücken. Fehlalarme kommen immer wieder bei allen Arten von alarmgesicherten Gebäuden vor, so Schmidt. Dies könne die verschiedensten Ursachen haben – eine technische Fehlfunktion, witterungsbedingte Einflüsse oder eine Fehlbedienung durch einen Mitarbeiter. Laut Heggenberger ist die Ursache in der Schillerstraße bisher noch nicht bekannt.