Eigentlich gelten ja Maulwürfe als Experten für Höhlen. Aber Katzen? In meiner Wohnung und in meiner Couch – ja. Und ja, Sie lesen richtig: In der Couch. Es heißt ja immer wieder, dass Katzen ihre Sofas lieben und dort gerne ausgestreckt die ganze Sitzfläche einnehmen. Nicht bei mir. Scarlett, Lilly und Aramis haben sich auch innen eingerichtet. Ganz alleine. Ohne Bauantrag. Und ohne die Dosenöffnerin darüber zu informieren. Überraschung! Eines Tages fehlte plötzlich ein Mitglied meines frechen Trios. Aramis und Lilly waren da, ganz gemütlich im Raum verteilt. Aber Scarlett? Weit und breit keine Spur der kleinen Chefin. Die gewohnten Plätze waren verwaist. Zwei Stunden später saß siewieder da, als ob nichts gewesen wäre. Okay, na gut, denkt sich da ein Katzenbesitzer. Hat sie halt ein neues Eckchen gefunden... Irgendwann dann ein Indiz: Liegt da ein Stück Stoff unter der Couch? Hat einer der drei Musketiere ganz mutig etwas vom Wäscheständer erlegt und durch die Wohnung unter die Sitzgelegenheit geschleppt? Platz ist dort. Die Katzen schaffen es, unter dem Möbelstück durchzurobben. Ein näherer Blick und ein Griff unter das Sofa zeigen: Der Stoff ist keine Kleidung. Er gehört zur Couch. Und innen faucht etwas. Huch. Hallo, Scarlett. Stört die böse Dosenöffnerin doch glatt das Nickerchen im hohlen Innenteil der Couch. Die Bauherren auf Pfoten haben ganze Arbeit geleistet. Und alle drei haben ganz unterschiedliche Methoden aus der Höhle auszusteigen: Scarlett ganz flach mit Pfoten und Bauch auf dem Boden, Kater Aramis halb auf dem Rücken und sich am Polster entlangkratzend, Lilly irgendwie immer unbeobachtet. Inzwischen überlässt sie die Höhle den anderen. Die oberste Liegemulde auf dem Kratzbaum gefällt ihr besser. Noch höher schafft es aber Scarlett – sie genießt gerne die Aussicht von hohen Regalen oder dem Kleiderschrank.