Fast ist es ein Déjà-vu: Der Austragungsort der Baden-Württembergischen Crosslauf-Meisterschaften 2019 ist der gleiche wie im vergangenen Jahr, als die Hegau-Bodensee-Crosslaufserie in Hindelwangen Station machte. Auch die Strecke ist sehr ähnlich. Nahe der hügeligen Wiesenfläche bietet die Nellenburghalle Umkleidemöglichkeiten, Duschen und Platz für Bewirtung sowie die Siegerehrungen. Die rund 350 Teilnehmer starten an diesem Tag in 38 Altersklassen.

Alles abverlangt wurde den Teilnehmern beim Crosslauf in Stockach. Unser Bild zeigt den Start im Hauptlauf der Männer.
Alles abverlangt wurde den Teilnehmern beim Crosslauf in Stockach. Unser Bild zeigt den Start im Hauptlauf der Männer.

"Nach der zweiten Anfrage des Verbands haben wir uns nochmal zusammengesetzt. Wir wollten natürlich, dass die Veranstaltung stattfindet", berichtet Damian Kallabis vom Organisationsteam der TG Stockach. Anfang Dezember fiel die Entscheidung. "Normalerweise hat man mindestens ein halbes Jahr Vorlauf, hier ging es ziemlich ad hoc", so Kallabis. Es ist ihnen gelungen, über 30 Helfer zu mobilisieren, darunter Eltern, deren Kinder im Verein trainieren, und Kampfrichter aus dem Leichtathletik-Bezirk.

Mit jeder weiteren Runde setzte sich Elena Burkard weiter von ihren Konkurrentinnen ab. Sie gewann mit riesigem Abstand den Hauptlauf der Frauen. Bild: Claudia Ladwig
Mit jeder weiteren Runde setzte sich Elena Burkard weiter von ihren Konkurrentinnen ab. Sie gewann mit riesigem Abstand den Hauptlauf der Frauen. Bild: Claudia Ladwig

Vor einem Jahr war es am Wettkampftag bitterkalt. Das bleibt den Startern dieses Mal erspart. Die angenehmeren Temperaturen kommen den anfeuernden Eltern, Angehörigen und Trainern entgegen. Wer im Zielbereich steht, kann die Läufer fast die ganze Zeit sehen. "Die Strecke ist für baden-württembergische Meisterschaften angemessen", sagt der ehemalige TG-Vorsitzende und amtierende Ortsvorsteher von Hindelwangen, Wolf-Dieter Karle. Die Läufer verausgaben sich. "Je kürzer, je schwerer", urteilt Peter Wehrle im Ziel. Markus Wintersig pflichtet ihm bei: "Viele kleine, fiese Buckel."

Vom Zielbereich aus hatten die Zuschauer die Läuferinnen und Läufer fast über die ganze Strecke im Blick. Bild: Claudia Ladwig
Vom Zielbereich aus hatten die Zuschauer die Läuferinnen und Läufer fast über die ganze Strecke im Blick. Bild: Claudia Ladwig

Den Frauen-Hauptlauf gewinnt die deutsche Crosslaufmeisterin Elena Burkard aus Baiersbronn souverän, sie war 2018 Fünfte der Crosslauf-EM. Florian Röser vom TV Konstanz, der nach drei Rennen bereits vorzeitig die 41. Hegau-Bodensee-Crosslaufserie gewonnen hat, wird auf der Zielgeraden von Frederik Henes vom USC Freiburg geschlagen und kommt als Zweiter ins Ziel.

Das Organisationsteam der TG Stockach im Zielgelände (von links): Lorenzo Patone, Nina und Damian Kallabis hatten alle Hände voll zu tun. Bild: Claudia Ladwig
Das Organisationsteam der TG Stockach im Zielgelände (von links): Lorenzo Patone, Nina und Damian Kallabis hatten alle Hände voll zu tun. Bild: Claudia Ladwig

Ein kleines Kernteam hat die Hauptarbeit im Vorfeld geleistet. Dazu zählen Nina und Damian Kallabis, der Vereinsvorsitzende Lorenzo Patone und Frank Karotsch, Leiter der Abteilung Leichtathletik. Es galt abzuklären, welche Anforderungen der Verband stellt, wie die Strecke gestaltet wird, wer die Auswertung und Bewirtung macht. Vieles musste organisiert werden: Strom, Matten für die Zeitmessung, Startnummern, Urkunden, Medaillen und Helfer des Deutschen Roten Kreuzes für Notfälle. Die Zeitmessung hat Claus Diehm aus Überlingen übernommen. Nach jedem Rennen trägt ein Helfer einen USB-Stick vom Ziel in die Halle, wo Lothar Schneider die Urkunden druckt, bevor die Siegerehrungen stattfinden. Alles läuft glatt, die Veranstalter sind sehr zufrieden, sagt Lorenzo Patone. Lob kommt auch von den Verbandsvertretern.

Start des Frauen-Hauptlaufes um 14.05 Uhr. Ganz rechts im Bild die spätere Siegerin Elena Burkard. Bild: Claudia Ladwig
Start des Frauen-Hauptlaufes um 14.05 Uhr. Ganz rechts im Bild die spätere Siegerin Elena Burkard. Bild: Claudia Ladwig

Die jüngsten Teilnehmer der Altersklassen U 12 und U 14 laufen in Rahmenwettbewerben, um Wettkampfluft zu schnuppern. Seit Nina Kallabis das Leichtathletik-Training für Kinder bei der TG Stockach anbietet, kommen immer wieder neue Sportlerinnen und Sportler hinzu. "Wir haben auch einige Eltern, die die erste Trainerausbildung gemacht haben und Nina jetzt unterstützen", freut sich Damian Kallabis. Eine Gruppe mit 20 bis 30 Kindern sei allein schwer zu bändigen. Im Winter trainieren die Kinder und Jugendlichen bis zu drei Mal pro Woche in der Jahn- und Nellenburghalle.

Das könnte Sie auch interessieren