Ein Blick auf den Turm der katholischen Kirche St. Oswald in Stockach zeigt: Wo sonst die aktuelle Uhrzeit abzulesen ist, stehen derzeit die Zeiger auf Zwölf – und das dauerhaft. Seit einigen Tagen steht die Kirchturmuhr still. Grund hierfür ist ein Getriebeschaden des Zeigerlaufwerks.

Wie Pfarrer Michael Lienhard erklärt, wurde umgehend ein Mitarbeiter der Schonacher Firma Schneider Turmuhren und Glockentechnik gerufen, der den Defekt feststellte. Um zu verdeutlichen, dass die Uhr nicht funktioniert, wurden die Zeiger zudem auf zwölf Uhr gestellt. Laut Firmenmitarbeiter Rico Richter kam der Ausfall der Uhr nicht überraschend. Im Jahr 1963 wurde das aktuelle Motorlaufwerk für den Zeigerbetrieb, wie der Mechanismus offiziell genannt wird, eingebaut. 56 Jahre ist es damit alt und rund 29,5 Millionen Mal hat es den Minutenzeiger in dieser Zeit um eine Position nach vorne verschoben. "Nach den vielen Jahren Betrieb ist das alt und verbraucht", sagt Richter.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem sich das Gemeindeteam St. Oswald mit dem Erzbischöflichen Ordinariat Freiburg besprochen und mit dem Erzbischöflichen Glockeninspektor Johannes Wittekind beraten hat, wird die Firma Schneider nun mit der Reparatur beauftragt. Sobald der Auftrag in schriftlicher Form in Schonach eingeht, werden hier die nötigen Ersatzteile für das Laufwerk angefertigt und anschließend nach Stockach gebracht, um dort eingebaut zu werden. Rico Richter schätzt, dass mit einer Reparatur in rund zwei Wochen zu rechnen ist. Zusätzlich soll auch die Glockenanlage im Turm instand gesetzt werden. Hierzu werden zwei Antriebssteuerungen erneuert und Glockenarmaturen ausgebessert.

Tatsächlich ist St. Oswald nicht die einzige Kirche in Baden, die derzeit mit altersschwacher Mechanik zu kämpfen hat. Wie Richter erzählt, sind auch viele andere Kirchturmuhren und Glockenanlagen schon sehr lange in Betrieb. Er betont: "Nach den vielen Jahrzehnten Betrieb gibt es in einigen Kirchen einen deutlichen Sanierungsbedarf."