Die Roßberghalle entwickelt sich zu einem beliebten Veranstaltungsort. Nach dem Konzert des Liederkranzes feierte jetzt der Musikverein Wahlwies sein zweites Badisches Fescht und hatte mit den Kistenhockern einen Glücksgriff getan. Rund 300 Besucher kamen, um das Wahlwieser Trio zu erleben. Oliver Kuppel, Marcus Müller und Gerald Benz präsentierten ihr drittes Programm „Ab ins Beet“.

In grüne Latzhosen gekleidet nahmen sie auf ihren Holzkisten Platz. Oliver Kuppel begrüßte die Zuhörer zur Hauptversammlung des Kleingartenvereins „Die rote Rahne“ und hatte die ersten Lacher auf seiner Seite. Wie ein roter Faden zog sich die Tagesordnung durch das Programm.

Vier Punkte gelte es abzuarbeiten, erklärte der Vorsitzende: Mundart, Musik und Kabarett, bei ihnen zähle Musik doppelt. Mit der Eigenkomposition „Ab ins Beet“ ging es gärtnerisch gleich voll zur Sache.

Oliver Kuppel sang und spielte Gitarre und Kazoo. Er führte locker durchs Programm und griff fast im Vorbeigehen aktuelle Themen auf. Statt „Liebe Mitglieder und Mitgliederinnen“ zog er Pflanzennamen vor. „Liebe Frauenmantel und Männertreu“ oder „Liebe Jasmin und Adonisröschen“ sollten von der Geschlechterdiskussion ablenken. Es folgten Interna aus dem Vereinsleben, die die originellen Texte zu bekannten Melodien umrahmten.

Seit 2011 sind die drei Musiker als Kistenhocker unterwegs. Viele Texte stammen von Oliver Kuppel, einige von Gerald Benz. Benz begeisterte neben seinem Gesang mit dem Beherrschen zahlreicher Instrumente. Marcus Müller war überwiegend als Taktgeber für Schlagwerk, Cajon und Glockenspiel zuständig.

Nach drei Zugaben durften die Musikkabarettisten die Bühne verlassen. Der zweite Festtag war der Blasmusik gewidmet. Es spielten die Musikvereine aus Steißlingen und Winterspüren.