Der Firma Qiagen Lake Constance wird das derzeitige Firmengelände zu eng. Deswegen entsteht im Gewerbegebiet Blumhof zwischen Stockach und Ludwigshafen demnächst ein neues Quartier für das Unternehmen, das sich auf dezentrales Testen spezialisiert hat (siehe Infokasten). Bisher ist Qiagen auf dem Schiesser-Areal beheimatet. "Dort haben wir 1400 Quadratmeter zur Verfügung, am neuen Standort werden es etwa 2000 Quadratmeter sein", sagt Geschäftsführer Jörg Schickedanz bei der Feierstunde zum offiziellen Spatenstich. Außerdem werde der Neubau deutlich funktioneller sein, denn bislang seien die Arbeitsplätze auf mehrere Gebäude verteilt. Und schließlich soll mit dem neuen Gebäude Platz für Wachstum geschaffen werden, so Schickedanz. Denn die Belegschaft von knapp 60 Mitarbeitern wachse derzeit.

So soll der neue Firmensitz aussehen.
So soll der neue Firmensitz aussehen. | Bild: Business-Park Roth/Qiagen Lake Constance

Ein weiterer Grund für den Umzug: "Im Februar läuft unser Mietvertrag aus", so Schickedanz. Ein möglicher Käufer der Liegenschaft habe aber eine Verlängerung des Mietvertrages in Aussicht gestellt. Denn das neue Gebäude soll erst in etwa einem Jahr fertig sein, wie Investor Heinz Roth sagt. Er erweitert mit dem Neubau den Business-Park Roth, der am südlichen Ende des Gewerbegebiets Blumhof liegt. Seine Investition beziffert Roth mit etwa drei Millionen Euro. Den Innenausbau des Gebäudes werde Qiagen Lage Constance selber in die Hand nehmen, dafür schätzt Schickedanz den Investitionsbedarf auf eine weitere Million Euro. Qiagen werde im neuen Gebäude Mieter sein, errichtet werde es aber nach den Vorgaben des Nutzers. Im Erdgeschoss werde die Fertigung und im Obergeschoss die Entwicklung unterkommen.

Stockachs Bürgermeister Rainer Stolz erinnerte sich in seinem Grußwort an den Umzug des Unternehmens vom ersten Quartier in der Ludwigshafener Straße auf das Schiesser-Gelände. Am Anfang sei dieser Sitz noch groß gewesen. Er und sein Amtskollege Matthias Weckbach aus Bodman-Ludwigshafen würden sich freuen, dass die Firma in den Blumhof komme, so Stolz.

Beim Spatenstich dabei war auch Johann Löhn, der als ehemaliger Rektor der Hochschule Furtwangen und in verschiedenen anderen Funktionen mit Bauherr Heinz Roth lange bekannt ist. Löhn war am Aufbau der Steinbeis-Stiftung für Technologietransfer beteiligt und ist heute Präsident der Steinbeis-Hochschule Berlin. Er lobte den Standort Deutschland, der mit Grundlagenforschung, angewandter Forschung, Technologietransfer, Produktion und Handwerk sehr stabil sei.