Ein Lastwagen-Brand hat am Dienstagmorgen einen großen Feuerwehreinsatz zwischen Stockach und Espasingen ausgelöst. Ein 32-Jähriger war laut einer Mitteilung der Polizei auf der Bundesstraße 313 in Richtung Espasingen unterwegs, als er kurz vor dem Parkplatz Rauch aus dem Motorraum quellen sah. Der Fahrer habe den Laster nur noch anhalten und aussteigen können, bevor die Flammen emporschlugen, so die Polizei weiter.

Die Einsatzkräfte bei den Löscharbeiten.
Die Einsatzkräfte bei den Löscharbeiten. | Bild: Feuerwehr Stockach

Einsatzkräfte der Feuerwehr aus den Abteilungen Kernstadt und Espasingen rückten an, um unter Atemschutz den 7,5-Tonner zu löschen. Es war dabei laut einer Mitteilung der Feuerwehr eine kurzzeitige Sperrung der Bundesstraße 313 notwendig. Diese diente zur Sicherung der Wasserversorgung, denn es musste eine Schlauchleitung von einem nahe gelegenen Unterflurhydranten quer zur B 313 gelegt werden. Die Polizei leitete den Verkehr um.

Da größere Mengen mit Öl und Treibstoff kontaminierten Löschwassers durch einen Abwasserkanal abflossen, wurde die Einsatzstelle großflächig mit Ölbindemittel abgestreut, so die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte bauten in einem angrenzenden Wassergraben eine Ölsperre auf.

Der Lastwagen brannte vollkommen aus.
Der Lastwagen brannte vollkommen aus. | Bild: Feuerwehr Stockach

Die Untere Wasserbehörde des Landratsamtes sowie der zuständige Mitarbeiter der Stadtverwaltung Stockach untersuchten die Einsatzstelle. Auch das Klärwerk wurde informiert. Die Straßenmeisterei übernahm die Absperrmaßnahmen.

Der 7,5 Tonner brannte vollständig aus, doch die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf umliegende Bäume und die Vegetation. Ein Spezialunternehmen wurde mit der Bergung des Fahrzeuges und der Reinigung der Fahrbahn beauftragt.

Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf Bäume und Büsche verhindern.
Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf Bäume und Büsche verhindern. | Bild: Feuerwehr Stockach

Die Feuerwehr Stockach war mit den Abteilungen Kernstadt und Espasingen mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 29 Einsatzkräften vor Ort. Die Polizei beziffert den entstandenen Schaden mit mehr als 25 000 Euro. Ein Abschleppdienst kümmerte sich um das ausgebrannte Lastwagen-Wrack.