Einige ganz besondere Ehrungen durfte Elmar Stoll, Kreisoberschützenmeister des Schützenkreises Hegau/Bodensee, bei der gut besuchten Hauptversammlung des Schützenvereines Seelfingen vornehmen. Mehrere Neugründungsmitglieder wurden für 60-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Der Verein wurde ursprünglich 1924 gegründet, existierte allerdings nur bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges. Während der Kriegsjahre gab es den Schützenverein Seelfingen nicht. Erst 1959 beschlossen einige junge Männer im Dorf, den Verein neu zu gründen. "Wir wollten den Schießsport wieder ausüben und die Dorfgemeinschaft in einem Verein näher zusammenbringen", erklärt Horst Keller.

Horst Keller schießt auch heute noch

Die Gründungsmitglieder von 1959 sind Willi Keller, Eugen Krieg, Alfred Kiefer, Heinz Keller, Leo Riester und Horst Keller, sie alle wurden für ihre 60-jährige Vereinszugehörigkeit mit einem Präsent geehrt. Horst Keller zählt bereits seit einiger Zeit zu den Ehrenmitgliedern des Vereins. Er war 25 Jahre im Vorstand als Kassierer tätig. Gleichzeitig erhielt er die Ehrung nicht nur für seine Verdienste als Wiedergründungsmitglied, sondern auch für 60 Jahre aktives Schießen im Verein, feierte er doch im Januar dieses Jahres seinen 80.Geburtstag.

Der Wiederanfang war nicht einfach, gab es doch wenige und nur sehr teure Materialien, um den neuen Schießstand wieder einzurichten. "Wir haben aus alten Fahrradfelgen die Drähte verwendet um die Zielscheiben in der Bahn zu vor und zurück zu bewegen", erinnert sich Horst Keller. In den ersten Jahren des damals neu gegründeten Vereins musste jeder Sportschütze sein Kleinkalibergewehr auf eigene Kosten anschaffen, heutzutage besitzt der Verein einige eigene Gewehre, die die Mitglieder nutzen können.

Vereinsfahne von 1924 wurde auf einem Dachboden versteckt

Adolf Moser, eines der Gründungsmitglieder von 1924, rettete auf seinem Dachboden die Vereinsfahne über die Kriegsjahre hinweg, und diese kam zur Wiedergründung des Vereines 1959 zum Einsatz. Mittlerweile ist sie aufwendig restauriert worden und hängt gut sichtbar in einer Glasvitrine im Schützenhaus.

Nach den ausführlichen Berichten des Schriftführers und des Kassierers folgte die Entlastung durch die Kassenprüfer Rudolf Schneider und Tobias Keller. Sie konnten Kassierer Mathias Bohnenstengel eine einwandfreie Kassenführung bescheinigen. Ebenfalls einstimmig wurde der bisherige und wiedergewählte Vorstand in der Versammlung entlastet. Anita Steidle schied nach neun Jahren als Beisitzerin aus dem Vorstand aus. Markus Schnopp dankte ihr für ihre Tätigkeit mit einem Blumenstrauß und einem Gutschein. Er bedauerte allerdings, dass sich niemand bereit erklärt hat, diesen frei gewordenen Beisitzerposten zu übernehmen.

Vereinsjugend übt mit neuem Lichtpunktgewehr

Um das Sportschießen auch für den Nachwuchs interessant zu machen, schaffte sich der Verein extra ein neues Lichtpunktgewehr an. Dieses zeichnet sich durch ein relativ geringes Gewicht aus und vereinfacht dadurch die Handhabung.

Einige Termine für das laufende Jahr stehen bereits fest, zum einen der Kreisschützentag in Bermatingen, der Vereinsausflug im Juli und das alljährliche Grümpelturnierschießen.

Zum Abschluss bedankte sich Narrenpräsidentin Martina Braun bei den Mitgliedern des Schützenvereines für die gute Zusammenarbeit und die Bereitstellung des Schützenhauses während des Narrenjubiläums vor wenigen Wochen.