Im ganzen Mittleren Hegau haben katholische Gemeinden sich gemeinsam auf den Weg gemacht – wie einst Abraham. „Hinter dem Projekt ‚Abraham verlasse dein Land‘ steckt die Idee, dass wir uns als Seelsorgeeinheit gemeinsam auf den Weg machen, zueinander und miteinander“, erklärte Gemeindeassistentin Nicole Tutuianu beim Begegnungstag. Bei ihr liefen im Vorfeld alle Fäden zusammen und sie besuchte an diesem Tag auch alle Gemeinden des Mittleren Hegau.

Simone Eisenhardt (orangefarbene Jacke) ist die Leiterin der katholischen Kinderhaus in Steißlingen. Sie freut sich, hier ihre Arbeit vorstellen zu können und hofft auf einen Tag der offenen Tür im neu sanierten Kinderhaus.
Simone Eisenhardt (orangefarbene Jacke) ist die Leiterin der katholischen Kinderhaus in Steißlingen. Sie freut sich, hier ihre Arbeit vorstellen zu können und hofft auf einen Tag der offenen Tür im neu sanierten Kinderhaus. | Bild: Susanne Schön

In allen sechs Gemeinden gab es einen Gottesdienst. Dazu kamen noch Stehempfänge, Gesang und Kirchenführungen. „Wegen Corona haben wir nicht so viel Werbung gemacht“, erklärte Tutulanu. Die Aktivitäten der katholischen Gemeinden St. Remigius Steißlingen mit St. Konrad Wiechs, St. Verena Volkertshausen, St. Leodegar Friedingen, St. Bartholomäus Beuren, St. Agatha Hausen und St. Johannes der Täufer Schlatt konnte man aber im Vorfeld im SÜDKURIER oder dem Pfarrbrief lesen. So machten sich Menschen auf den Weg und besuchten andere Gemeinden, entweder im eigenen Auto oder mit Fahrdiensten.

Dass auch Ökumene gelebt wird, freute nicht nur Gemeindeassistentin Nicole Tutuiano (links), sondern auch die evangelische Pfarrerin Martina Stockburger (2.v.rechts).
Dass auch Ökumene gelebt wird, freute nicht nur Gemeindeassistentin Nicole Tutuiano (links), sondern auch die evangelische Pfarrerin Martina Stockburger (2.v.rechts). | Bild: Susanne Schön

Besonders attraktiv präsentierte sich Steißlingen. Nach der Eucharistiefeier, die das Familiengottesdienstteam gestaltete, konnte man sich von der Vielfalt kirchlicher Gruppen überzeugen. Dazu gehört in Steißlingen auch Ökumene. Gerne erinnerte man sich an gemeinsame Aktionen von Protestanten und Katholiken zu den christlichen Festen auch während Corona.

Die Pfadfinder bewiesen auch am Begegnungstag der Seelsorgeeinheit Tatkraft und versorgten die Besucher mit leckeren Würstchen vom Grill.
Die Pfadfinder bewiesen auch am Begegnungstag der Seelsorgeeinheit Tatkraft und versorgten die Besucher mit leckeren Würstchen vom Grill. | Bild: Susanne Schön

Auch hier fiel auf, dass in eine lebendigen Gemeinde Nachwuchs kaum ein Problem ist. Das war ebenso bei den Pfadfindern zu erleben. Sie blickten auf ihr 50-jähriges Bestehen ebenso zurück wie auf die Renovierung des Pfadiheims in unmittelbarer Nachbarschaft der Kirche St. Remigius und sorgten auch für herzhafte Verpflegung der Besucher.

Seit 50 Jahren gibt es in Steißlingen eine Pfadfindergruppe. So barg die Bilderwand generationenübergreifende Erinnerungen. Bestaunt wurden die sanierten Räume im Pfadiheim unterhalb der Kirche.
Seit 50 Jahren gibt es in Steißlingen eine Pfadfindergruppe. So barg die Bilderwand generationenübergreifende Erinnerungen. Bestaunt wurden die sanierten Räume im Pfadiheim unterhalb der Kirche. | Bild: Susanne Schön

Auf dem Platz vor der Kirche konnte man sich zudem über die lebendige Arbeit von Kinderhaus, Nachbarschaftshilfe, Sozialstation, Katholischer Frauengemeinschaft und den Ministranten überzeugen. Dass die KFD den Bildungs- und Erziehungsauftrag angenommen hat, ist in Steißlingen nicht nur Theorie. Im Kinderhaus St. Elisabeth werden jährlich bis zu 100 Kinder aller Konfessionen betreut.

Die Institutionen der Kirchengemeinde präsentierten sich auf dem Kirchplatz.
Die Institutionen der Kirchengemeinde präsentierten sich auf dem Kirchplatz. | Bild: Susanne Schön

Die Leiterin Simone Eisenhardt freute sich schon auf eine öffentliche Feier mit Kindern für die in der Pandemie neugestalteten Gebäude. Die katholische öffentliche Bücherei ist beliebt und fester Bestandteil des Dorflebens. Hier kann man über 8000 Medien aller Art ausleihen. Das katholische Bildungswerk Steißlingen ist in der Erwachsenenbildung tätig. Die Kurse, die zur Orientierung, zur Lebensgestaltung und zur allgemeinen sowie beruflichen Weiterbildung dienen, können von Menschen aller Konfessionen besucht werden.

Emma Sauer, Lilian Sauer und Alena Jäger (von links) sind drei der fast dreißig Ministranten in Steißlingen. Sie freuen sich, dass trotz Corona junge Katholiken bei ihnen mitmachen und die christliche Tradition erhalten bleibt.
Emma Sauer, Lilian Sauer und Alena Jäger (von links) sind drei der fast dreißig Ministranten in Steißlingen. Sie freuen sich, dass trotz Corona junge Katholiken bei ihnen mitmachen und die christliche Tradition erhalten bleibt. | Bild: Susanne Schön

„Ich würde mir wünschen, dass so ein Tag Tradition wird. Dass man nach dem Gottesdienst beisammen bleibt“, wünschte sich Besucherin Sandra Bauer. Die Chancen dafür stehen für Nicole Tutuianu gut: „Im Projektteam war eine Aufbruchstimmung zu spüren. Unsere Seelsorgeeinheit ist so vielfältig, da ist für jeden Geschmack etwas dabei.“

Gleich nach der Eucharistiefeier des Familiengottesdienstteams startete ein bunter Markt der Möglichkeiten auf dem Kirchplatz. So verweilte mancher noch bis in die Mittagsstunden.
Gleich nach der Eucharistiefeier des Familiengottesdienstteams startete ein bunter Markt der Möglichkeiten auf dem Kirchplatz. So verweilte mancher noch bis in die Mittagsstunden. | Bild: Susanne Schön

Sie erlebe nicht nur an diesem Tag Menschen, die mit Herzblut ihren Glauben leben und die Institution Kirche mit Leben erfüllen. „Auftreten statt austreten“, das sei auch ihr ganz persönliches Motto. Denn auch sie habe schon manches erlebt, was einen Austritt denkbar machte. Doch gebe ihr die Mitgliedschaft in der Kirche Heimat.